Wirtschaftsförderung WWS bekommt einen Aufsichtsrat

Hann. Münden. Der Rat der Stadt Hann. Münden hat beschlossen, einen Aufsichtsrat bei der Weserumschlagstelle Hann. Münden Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing GmbH (WWS) einzurichten.

Dazu wird der Bürgermeister beauftragt, eine entsprechende Änderung des Gesellschaftsvertrages zu erarbeiten und alle weiteren Vorbereitungen zu treffen, damit die Gesellschafterversammlung die notwendigen Beschlüsse fassen kann.

In den vergangenen Jahren hätten sich des Öfteren „Schwierigkeiten in der Überwachung und notwendigen Steuerung von städtischen Interessen innerhalb der WWS ergeben“, heißt es in der Beschlussvorlage der Stadt.

Bürgermeister Klaus Burhenne hatte vor der Abstimmung erklärt: „Ich werbe dafür, einen Aufsichtsrat einzuführen.“ Er ging auch auf den Aufsichtsrat der Versorgungsbetriebe (VHM) ein. Die positiven Erfahrungen mit dem seit vielen Jahren bestehenden Aufsichtsrat der VHM ließen es zu, diese auch auf einen Aufsichtsrat für die WWS zu übertragen. Die Grünen votierten gegen die Einrichtung, die restlichen Ratsleute für einen Aufsichtsrat. Ratsfrau Lena Kürschner (Grüne) sagte unter anderem: „Die Bildung eines Aufsichtsrates birgt in unseren Augen die Gefahr, dass die Mehrheitsfraktion alle die WWS betreffenden Entscheidungen im stillen Kämmerlein treffen kann.“ (awe)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.