Hilfe für Eltern

Wissenswertes in der Tasche: Familienzentrum Hann. Münden berät seit sechs Jahren

Alena Strohschein mit dem elf Wochen alten Baby Emma freut sich über die Begrüßungstasche, die Tina Krause und Jennifer Lau bei strömenden Regen überreicht haben.
+
Alena Strohschein mit dem elf Wochen alten Baby Emma freut sich über die Begrüßungstasche, die Tina Krause und Jennifer Lau bei strömenden Regen überreicht haben.

Seit sechs Jahren leistet das Familienzentrum Hilfe für Eltern. In Kooperation mit dem Jugendamt des Landkreises Göttingen und der Stadt Hann. Münden nehem sie Willkommensbesuche vor.

Hann.Münden – Hilfe für Familien mit Neugeborenen und zugezogene Familien mit Babys und Kleinkindern leistet seit sechs Jahren das Familienzentrum Münden. In Kooperation mit dem Jugendamt des Landkreises Göttingen („Netzwerk frühe Hilfen“) und der Stadt Hann. Münden nehmen vier fachlich und pädagogisch ausgebildete Besucherinnen des Familienzentrums Willkommensbesuche vor.

Begrüßungspaket in Hann. Münden: Wissenswertes in der Tasche

Damit verbunden ist die Übergabe eines Begrüßungspaketes in Form einer Baumwolltasche. Coronabedingt finden diese Besuche jetzt in Kurzform statt, in dem die Besucherinnen die Begrüßungspakete vor der Haustür mit Abstand und Maske übergeben. Für Fragen zur Entwicklung der Babys, zu Kita- und Krippenplätzen sowie Familienangeboten vor Ort stehen die Besucherinnen zurzeit nicht persönlich bei den Eltern zu Hause, sondern telefonisch hilfreich zur Seite. Die Begrüßungstasche ist gefüllt mit wichtigen Informationen für die Eltern.

Darin enthalten sind Flyer mit einer Angebotsübersicht für Familien wie beispielsweise Krabbelgruppen, Spielkreise, Babyschwimmen und -massage, ärztliche Versorgung und Hebammenbetreuung, aber auch Informationen über Hilfen bei Problemen. Außerdem befinden sich in der Tasche ein Ordner mit Elternbriefen, die Unterstützung, Hilfen und Ratschläge für Kinder bis zum achten Lebensjahr enthalten sowie eine Zahnbürste vom Gesundheitsamt. Verantwortlich für den Inhalt des Willkommensordners ist Jennifer Lau, zweite Vorsitzende vom Mütterzentrum.

Ziel: Treffen mit anderen Eltern

Um neben den wertvollen Informationen für die Mütter und Väter auch etwas fürs Baby mitzubringen, gibt es ein selbstgenähtes Lätzchen oder ein Knistertuch dazu. Dieses wird von Susanne Bode- Ilse, der Vorsitzenden des Mütterzentrums, selber genäht. „Eltern sollen im Anschluss an den Willkommensbesuch auch die Möglichkeit haben, sich wohnortnah mit anderen Eltern regelmäßig zu treffen, auszutauschen oder auch beraten lassen zu können“, sagt dazu Tina Krause, Koordinatorin des Familienzentrums.

Bis zu zwölf Wochen nach der Geburt

Alle Eltern erhalten bis zu zwölf Wochen nach der Geburt ihres Kindes ein Glückwunschschreiben der Stadt mit einem Terminvorschlag für einen Willkommensbesuch. Wer diesen Besuch nicht wünscht, kann ihn absagen oder eine Terminverschiebung vornehmen. Die Stadt Hann. Münden übernimmt die Finanzierung der Willkommenstasche und stellt die Familienbroschüre und Elternbriefe zur Verfügung. Das Jugendamt des Landkreises Göttingen übernimmt die Bereitstellung finanzieller Mittel, wie unter anderem die Aufwandsentschädigungen und Sachkosten für Papier und Druck. (Petra Siebert)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.