Weitere Aufführungen

Kriminell witzig: Drei-Flüsse-Theater feierte Premiere von "Kasupke's Five"

+
Wird am Ende noch alles gut? Das Ensemble des Drei-Flüsse-Theaters.

Einen Hauch von Hollywood erlebten die Besucher am 22. Februar zur Premiere der Gaunerkomödie „Kasupke’s Five“ von Anke Kemper, aufgeführt vom Drei-Flüsse-Theater. 

Vor vollem Haus agierten die Schauspieler so überzeugend wie die Profis in Mimik, Gestik und Raffinessen.

Von Lampenfieber war ihnen nichts anzumerken, sie gingen voll in ihren Rollen auf.

Zuvor hatte Wolfgang Schäfer, Vorsitzender des Theaters, die Gäste begrüßt und sich bei Helfern und Sponsoren bedankt.

Die Komödie erinnerte ein wenig an den Streifen „Ocean’s Eleven“ (in deutscher Fassung aus dem Jahr 1960: „Frankie und seine Spießgesellen“). Auch da müssen die Ganoven wie in „Kasupke’s Five“ eine Geisel loswerden, die keiner gewollt hat.

Die Geiselnahme beginnt damit, dass Otto Kasupke, gespielt von Ulrich Tryzna, mal wieder pleite ist, und das kurz vor Weihnachten. So lässt er seine Bande, bestehend aus seiner Familie, Herbert (Ralf Kullmann) und Ossi-Gerd (Eike Siegel) zusammenkommen, um ein krummes Ding zu planen. Nach einem Überfall auf eine Bäckerei soll es diesmal etwas mehr sein, nämlich ein Überfall auf einen Geldtransporter, dessen „Ladung“ für ein Kinderheim bestimmt ist. Seine Frau Inge (Hella Lehmann) möchte allerdings damit nichts zu tun haben. Die beiden Töchter Kitty (Anna-Lena Burmeister) und Bianca (Jessica Kullmann) sehen den Planungen etwas skeptisch entgegen, machen aber mit. Und, wie sollte es anders sein: Es geht voll daneben. Die Polizei kriegt Wind von dem Überfall. Nicht nur die lästige Geisel Friedel Vogt (Stefan Schulz), sondern auch die neugierige Nachbarin Frau Schultheis (Christa Siegel), bergen ein zusätzliches Risiko. Das brillante Ensemble präsentierte eine großartige Mischung aus gefühlvoller Komödie und Gesellschaftssatire und servierte einen Witz nach dem anderen.

Die Rollen wurden von der Regisseurin Dagmar Niemeyer besetzt, die Schauspieler verkörperten die Charaktere in Perfektion. Mit einer großen Portion Situationskomik, spritzigen Dialogen und witzigen Momenten sorgte diese Komödie zwei Stunden für allerbeste Unterhaltung, oft zum Brüllen komisch.

Mit anhaltendem Applaus wurden die Akteure für ihre schauspielerische Leistung und die hervorragende Inszenierung belohnt.

Weitere Termine: 

Für die meisten Aufführungen gibt es nur noch einzelne Restkarten. Mit Glück kann man noch einzelne Karten für folgende Veranstaltungen erstehen: Freitag, 15. März; Samstag, 16. März; Freitag, 22. März; Samstag, 23. März; Freitag, 5. April; Samstag, 6. April; Freitag, 12. April; Samstag, 13. April; Sonntag, 28. April um 17 Uhr; Samstag, 4. Mai. 

Sofern nicht anders angegeben, beginnen die Vorstellungen um 19.30 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr im Sparkassenkommunikationszentrum am Kirchplatz in Hann. Münden. 

Weitere Aufführungen sind ab September geplant, die genauen Termine werden noch bekannt gegeben. Karten sind für 17 Euro beziehungsweise 15 Euro ermäßigt unter drei-fluesse-theater.de oder bei der Buchhandlung Winnemuth, Rosenstraße 17, sowie bei Juwelier Deutsch, Lange Straße 40, erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.