DVD zum Jubiläumsjahr ist jetzt erhältlich

Hedemündener 1000-Jahr-Feier im Film verewigt

+
Die Erinnerung in den Händen: Heinz Klaus (von links), Udo Bethke und Wilfried Kreuz mit den fertigen Filmen.

Meensen/Hedemünden – 30 Stunden Filmmaterial und zwei Terrabyte Daten – wer einmal einen längeres Filmchen gedreht oder geschnitten hat, weiß, was das bedeutet. So stark ist der Film übers Hedemündener Jubiläumsfest.

Für Wilfried Kreuz, Journalist und langjähriger Filmemacher aus Meensen, ist das zwar auch kein Tagesgeschäft, aber auch nichts Ungewöhnliches: „In so einem Jubiläumsjahr kommen schon so ein paar Filmstunden zusammen“, sagt er und spricht über die 1000-Jahr-Feier, die Hedemünden im vorletzten Jahr mit einem ganzen Reigen an Veranstaltungen im Dorf gefeiert hat - angefangen von dem Eröffnungsfestakt im Januar über die Ausstellung Hedemündener Künstler bis hin zum Senioren-Adventskaffee im Dezember.

Wie schon bei anderen Dorfjubiläen in der Region hat er auch diese Veranstaltung im Film festgehalten. Aus Heimatverbundenheit, wie Kreuz sagt, denn Geld verdiene er damit nicht.

Für wen das Jubiläum gefühlt schon wieder lange her ist, der hat jetzt die Möglichkeit, die Höhepunkte des Jahres im Film zu sehen. Bei 17 Veranstaltungen war Kreuz dabei, herausragend waren etwa die Grenzbegehungen, die von THW und Feuerwehr ausgerichtete Werrabeleuchtung (erstmals wieder nach 17 Jahren!) und der Weihnachtsmarkt sowie der Festumzug im historischen Ambiente.

Aber auch außerhalb dieser Termine war Kreuz oft unterwegs, um Ansichten und Stimmungen im Dorf filmisch einzufangen. „Weil Hedemünden in einem Talkessel liegt und von Wald oder Industrie umgeben ist, ist es gar nicht so einfach, die gesamte Lage des Ortes zu filmen“, sagt Kreuz.

Professionelles Studio: Wilfried Kreuz fertigt und brennt jeden Film selber.

Auch für eine im Film zu sehende Zeitrafferaufnahme, bei der Schönwetterwolken über den Ort hinwegzogen, hat er sich einen ganzen Nachmittag Zeit genommen. Die zur Ergänzung mit einer Drohne aufgenommenen Videoaufnahmen wurden von den beiden Hedemündener Firmen Fehrensen und Oppermann gesponsert. Wie viele Stunden Kreuz am Schnittpult in seinem professionell eingerichteten Studio in Meensen mit der Sichtung und dem Schnitt des Filmes verbracht hat, vermag er nur grob zu sagen: Wäre das Projekt extern beauftragt, würde es wohl 25.000 Euro kosten. Für Kreuz zählt allein das Ergebnis: Und das ist ein Film in einer Kurzversion von 80 Minuten und in einer Langversion von drei Stunden.

Hedemündens Ortsbürgermeister Udo Bethke ist einer der Ersten, der den Film gesehen hat: „Der Film fasst ein für uns spannendes Jahr nochmal schön zusammen“, sagt er. Er sei stolz auf seine Hedemündener, auf Gruppen und Vereine, die sich übers ganze Jahr über toll bei den Veranstaltungen eingebracht hätten. Für Bethke ist der Film auch ein wichtiges Dokument: „Es gibt noch einen alten Film zur damaligen 975-Jahr-Feier, der im Vergleich mit heute sehr schön aufzeigt, was sich innerhalb dieser Zeit geändert hat. Wir sind dankbar, dass wir die heutige Situation im Film festgehalten haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.