Höhepunkt der Kirmes

Helden der Kindheit in Hemeln

+
Yabba Dabba Doo: Für Familie Feuerstein als Kindheitshelden hatten sich die Tischtennisfrauen des TSV entschieden.

Hemeln. Mit dem Umzug durch den Weserort erreichte Hemeln am Sonntag einen der Höhepunkte der viertägigen Kirmes.

Als Ausrichter wählte der Feuerwehrverein der Freiwilligen Feuerwehr Hemeln das Motto „Helden der Kindheit“ – und den Hemelner Vereinen und Gruppen mangelte es an Ideen dazu nicht.

Mit Kreativität und tollen Einfällen gestalteten sie die Motivwagen, und auch die Kostümierungen waren immer dicht dran am Original. Bunt, farbenfroh und fantasievoll schlängelte sich der Umzug bei herrlichstem Sommerwetter durch die Straßen, Publikum gab es reichlich. Das waren nicht nur die Hemelner, sondern auch Besucher aus den umliegenden Ortschaften. Außerdem schauten sich viele Radfahrer auf der Durchreise mit Freude das bunte Treiben an. Dabei waren Biene Maja, Pipi Langstrumpf, Micky Maus, Zorro, Winnetou, die Schlümpfe, die Sendung mit der Maus, Wickie, und viele Märchenfiguren. Die Mädchen und Jungen des TSV Kinderturnen stellten auf ihrem Wagen auf die neuesten Kindheitshelden wie Anna, Elsa, Sam und Bob vor.

Yabba Dabba Doo stand auf einem der Motivwagen. Wer anders konnte das sein, als Familie Feuerstein. Die Damen der Tischtennissparte hatten diese Familie als ihre Helden der Kindheit gewählt. Für das entsprechende Outfit und die Wagendekoration haben die Frauen eine Woche Zeit benötigt.

Die Lindenbrüder standen auf Western mit Pferden. „Im wilden Westen wurden die Pferde geritten, die Lindenbrüder nehmen sie lieber mit Fritten“. Damit spielten sie auf ihre Tradition, das Pferderouladen-Essen zwischen Weihnachten und Neujahr an.

Wickie favorisierten die Männer des TSV Fußballsparte und demonstrierten das als Wikinger auf ihrem Schiff.

Dass Elvis lebt, machten die Sängerinnen des Hemelner Frauenchores klar – und ließen sich vom King of Rock’n’Roll in einem Cabrio durch Hemeln kutschieren.

Märchenhaft einfallsreich zeigten sich die Reiterfreunde Hemeln. Sie erinnerten sich außerdem an ihre Kindheitshelden Winnetou, Old Shatterhand, Zorro und die Schlümpfe. Außerdem dabei Micky und seine Gymnastikbanausen aus Entenhausen, die Sportgruppe des TSV.

Musikalisch unterstützt wurde der Umzug vom Musikexpress Hemeln, dem Spielmannzug Gieboldehausen und der Solling-Blaskapelle Schönhagen. 

Fotos: https://zu.hna.de/hemelnkirmes18

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.