Hemelner Vereine waren sein Leben: Heinz Isenberg starb im Alter von 82 Jahren

Heinz Isenberg. Archivfoto:nh

Hemeln. Heinz Isenberg starb am 25. Oktober im Alter von 82 Jahren in seinem Haus in Hemeln, in dem er auch geboren wurde. Er hinterlässt neben seiner Ehefrau zwei Söhne, eine Tochter und zwei Enkel.

Sein ganzes Leben hat Heinz Isenberg in dem Ort verbracht und einen Großteil seiner Schaffenskraft, seiner Energie und seines Ideenreichtums über Jahrzehnte zum Wohl der Hemelner Vereine und Verbände eingebracht. Sein Tod reißt eine große Lücke in das kulturelle Leben der Dorfgemeinschaft.

Heinz Isenberg wurde am 12. Februar 1934 im Hause seines Großvaters, des langjährigen Hemelner Bürgermeisters Heinrich Lotze, geboren. Er besuchte die Volksschule in dem Dorf und begann nach dem Schulabschluss eine Lehre als Tischler in einem Hemelner Betrieb, in dem er ununterbrochen 48 Jahre lang gearbeitet hat, ehe er 1996 in den Ruhestand eintrat.

Auszeichnungen

Im Dorf galt er als einer der größten „Vereinsmotoren“ der letzten 60 Jahre. Heinz Isenberg war in unterschiedlichen Vereinen. In jungen Jahren trat er als aktives Mitglied ein und übernahm, teilweise über vier Jahrzehnte, Vorstandsfunktionen. So im TSV „Jahn“ Hemeln, dort wurde er für seine Verdienste 1998 zum Ehrenmitglied ernannt.

Für sein ehrenamtliches Engagement im MGV „Concordia“ Hemeln erhielt er mehrfach Auszeichnungen des Vereins sowie der übergeordneten Organisationen, beispielsweise das „Sonderehrenzeichen in Gold des Mitteldeutschen Sängerbundes“. Im MGV Hemeln war er Ehrenvorsitzender. Beim Musikexpress Hemeln war er über 40 Jahre Fördermitglied.

Eine Leidenschaft von Heinz Isenberg war das Laientheaterspiel. Als Gründungsmitglied des Theatervereins „Bühnenfreunde“ war er Vorsitzender, Akteur und später Regisseur. Zum 50-jährigen Vereinsbestehen der Bühnenfreunde wurde ihm der Ehrenvorsitz des Vereins angetragen. Auch im Sozialverband Deutschland und dem Kulturausschuss Hemeln hatte er den Vorsitz. Der örtlichen Kirchengemeinde stand er mehrfach als Wahlhelfer bei Kirchenvorstandswahlen zur Verfügung.

Für dieses große ehrenamtliche Engagement wurde ihm 2008 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. (zpy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.