In Lippoldshausen 

Hupkonzerte gegen Kühe: Viehabtrieb stößt  auf Widerstand

Viehabtrieb: Damit die Tiere von Denis Schmahl in den Stall gehen, ruft er sie bei ihren Namen und lockt sie mit Brot an. Foto: Siebert

Lippoldshausen. Der Viehabtrieb in Lippoldshausen ist für viele Menschen keine Romantik, sondern eher ein Ärgernis.

Während im Allgäu und in Tirol der Viehabtrieb eine feste Tradition ist, kommt dies in hiesigen Breiten eher selten vor, da es kaum noch Weidetierhaltung gibt. In Lippoldshausen wurden aber nun die 58 Mutterkühe und der 20 Zentner schwere Deckbulle der Familie Schmahl in drei Etappen von den Weiden in den heimischen Stall getrieben.

Mutterkühe sind Fleischrinder, die nicht gemolken werden, die Milch ist ausschließlich für die Kälber bestimmt. Von Mitte April bis Anfang Dezember hat das Vieh bestes Gras und Kräuter auf den Lippoldshäuser Wiesen gefressen.

„Es wurde Zeit, dass die Kühe in den Stall kommen, sie haben sich auf der Wiese bei der Witterung nicht mehr wohl gefühlt“, erklärt Denis Schmahl. Im Stall ist es trocken, gut durchlüftet und täglich wird frisches Stroh eingefahren.

Für den Abtrieb brauchten die Kühe der Schmahls keine Leitkuh, wie es eigentlich üblich ist. Die Kühe zwischen drei Monaten und 16 Jahren folgten Denis Schmahl, indem er sie beim Namen rief und mit Brot lockte. Alle Kühe der Schmahls haben Namen. Je näher sie dem Stall kamen, desto schneller wurden sie. Es schien, als hätten sie nur darauf gewartet, dort unterzukommen. Im Stall werden sie geschoren, damit Schmutz und eventuell auch Parasiten aus dem Fell entfernt werden.

Beschwerden gehen ein

In Bayern und Österreich wird der Viehabtrieb groß gefeiert. In Südniedersachsen stößt dies eher auf Widerstand. Davon kann Denis Schmahl ein Lied singen. Zahlreiche Beschwerden wegen der Hinterlassenschaft der Rindviecher seien bei ihm und der Polizei eingegangen. Auch beim Ab- oder Auftrieb gebe es Hupkonzerte von Autofahrern, die wegen der Kühe anhalten müssen.

„Ich kann es nicht verstehen, wir leben doch auf dem Land“, sagt Schmahl. Während eines Gespräches mit Ute Grothey, Landschaftspflegeverband des Landkreises Göttingen, wurde er in seiner Einstellung zur Weidetierhaltung bestätigt.

„Die Haltung ist unerlässlich, um unsere Landschaft zu erhalten. Heute gibt es nur noch wenige Landwirte im Landkreis mit Weidetierhaltung. In vielen Orten gibt es gar kein Rindvieh mehr, zum Beispiel in der Gemeinde Friedland“, so Ute Grothey. (zpy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.