Kommunalperiode ab 2021

Jan-Thomas Geyer ist Bürgermeister der Stadt Dransfeld

Jan-Thomas Geyer
+
Jan-Thomas Geyer ist Bürgermeister der Gaußturmstadt Dransfeld.

Seit November 2021 ist Jan-Thomas Geyer (CDU) Bürgermeister der Stadt Dransfeld. Er löst Carsten Rehbein (SPD) ab, der seit 2016 das Amt innehatte.

Jan-Thomas Geyer war bei der konstituierenden Sitzung Anfang November mehrheitlich von den neuen Mitgliedern des Stadtrates Dransfeld gewählt worden. Er ist gebürtiger Dransfelder und lebt dort mit seiner Frau und ihren zwei Kindern. Der Diplom-Finanzwirt arbeitet als Betriebsprüfer beim Land Niedersachsen. Seit 2001 ist er im Stadt- und Samtgemeinderat aktiv. Von 2016 bis 2021 war er Mitglied im Kreistag Göttingen.

„Politisch interessiert war ich immer“, sagt Geyer. Das erste Mal kam er mit Kommunalpolitik in Kontakt, als er sich für das Aufstellen eines Bauwagens engagierte. Dafür galt es, viele Gespräche zu führen und Zuständigkeiten zu klären. „Das fand ich so interessant, das wollte ich gerne selber machen“, erinnert er sich.

Über das Projekt kam er zur Jungen Union und entschied sich, in die CDU einzutreten. „Ich war schon immer konservativer eingestellt“, erklärt Geyer die Wahl seiner Partei. Zudem sage ihm das christlich-soziale Menschenbild und wirtschaftliche Denken zu. „Ich möchte auf alle Bedürfnisse eingehen und das beste für die breite Masse erreichen.“

Ziele für die Stadt Dransfeld

Als Bürgermeister wolle er das „Grundzentrum Dransfeld voranbringen“, sich für den Ausbau von Wohnraum und Gewerbeflächen einsetzen. So könne er sich beispielsweise ein Gewerbegebiet vor der Stadt an der B3 vorstellen. „So bliebe auch der Lkw-Verkehr draußen.“

Auch wolle er den Tourismus stärken und stehe diesbezüglich einer Entwicklung am Gaußturm offen gegenüber. „Das Kiosk ist schon eine tolle Entwicklung.“

Von Kim Henneking

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.