60 junge Flüchtlinge kommen nach Duderstadt

Duderstadt. Bis zu 60 weitere junge Flüchtlinge, die ohne Eltern oder Erziehungsberechtigte im Landkreis ankommen, werden in Duderstadt aufgenommen und betreut.

Nach Angaben von Landkreis-Pressesprecher Ulrich Lottmann werden die junge Leute dezentral in angemieteten Wohnungen oder Gastfamilien in der Kernstadt Duderstadt und angrenzenden Ortsteilen aufgenommen. Nach Lottmanns Worten handelt es sich um Jugendliche überwiegend aus den Krisenländern Eritrea, Afghanistan und Syrien. Der Großteil von ihnen sind junge Männer im Alter von 16 bis 18 Jahren.  Mitarbeiter der Jugendhilfe Süd-Niedersachsen betreuen die minderjährigen Kriegsflüchtlinge.

Mit Blick auf die Akzeptanz in der Bevölkerung und die Mobilisierung für eine gute Betreuung hätten Landkreis Göttingen, Stadt Duderstadt und Jugendhilfe lokale Akteure frühzeitig und umfassend informiert, sagte der Pressesprecher des Kreises. Vertreter der lokalen Politik, von Behörden, Schulen, Caritas sowie Polizei und Bundespolizei hätten bei einem Treffen ihre Hilfsbereitschaft angeboten.

Die jungen Flüchtlingen sollen durch intensive Betreuung in die Lage versetzt werden, sich in ihrer neuen Heimat schnell zurechtzufinden, sozial zu integrieren, einen Schulabschluss zu erreichen und eine Berufsausbildung abzuschließen. Als motivierte junge Erwachsene sollen sie dann möglichst der Regionverbunden bleiben und als Fachkräfte zur Verfügung stehen. Dies zu erreichen sei zugleich Herausforderung und Chance, sagte Bürgermeister Wolfgang Nolte. Holger Melchert vom Vorstand der JSN und Landkreis-Sozialdezernent Marcel Riethig lobten die Unterstützung in Duderstadt.

Büro in Duderstadt 

Für die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge wird der JSN ein Büro in Duderstadt einrichten. Bis zu 30 Arbeitsplätze werden dafür geschaffen. Aktuell werden Gastfamilien gesucht, die Kinder und Jugendliche aufnehmen. Interessierte Gastfamilien können sich unter 0551/999 589-32 oder -51 informieren. E-Mail: umf-info@jugendhilfe-sued-niedersachsen.de, Website: www.jugendhilfe-sued-niedersachsen.de.

Hinweis: Unter diesem Artikel werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich ausschließlich mit dem im Text behandelten Aspekt des Flüchtlingsthemas auseinandersetzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.