Tier mit GPS-Sender versehen und frei gelassen

Junger Luchs im Bramwald gefangen

In die Falle getappt: Dieser Luchs wurde im Bramwald bei Bühren gefangen und mit einem GPS-Sender ausgestattet.

Bühren. Ein junger Luchs ist in der Nacht zu Mittwoch im Bramwald bei Bühren gefangen und mit einem GPS-Sender ausgestattet worden.

Ein Jäger hatte den Luchs zufällig entdeckt, als er durch den Wald fuhr. Er lag in der Nähe eines Rehs, das er gerissen hatte. Er informierte den Luchsbeauftragten Ole Anders, der eine Falle aufstellte. Über Nacht tappte das junge Tier hinein. Ole Anders legte dem Luchs eine Telemetriegerät um den Hals, das ein GPS-Signal sendet, und ließ ihn wieder frei. „Ein älterer und erfahrener Luchs hätte sich nicht so einfach fangen lassen“, erklärt Jäger Christian Meyer.

Schon acht Tage zuvor wurde das Tier in der Nähe von Bühren gesehen. (mad)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.