Hunderte kamen zum Fest für Vielaflt und Toleranz in die Stadthalle

Kennenlernen statt Gewalt

Besucher konnten mitweben: Hier arbeitet Johanna Arndt aus Dransfeld am „Teppich für Dransfeld“.

Dransfeld. „Natürlich fällt es schwer, an einem solchen Tag wie diesem ein Fest zu feiern“, sagte Präventionsrats-Vorsitzende Vera Wengel, als sie am Samstag das Fest für Vielfalt und Toleranz in Dransfeld eröffnete, mit Blick auf die Terroranschläge von Paris. Doch andererseits sei das Fest so wichtig wie nie, denn: „Weil solche Anschläge von Menschen verübt werden, die keine Toleranz kennen und dies ein Fest für Toleranz und Einigkeit ist, können wir es doch feiern und müssen es sogar.“

Der Präventionsrat der Samtgemeinde hatte eingeladen, und die Stadthalle war zum Bersten voll. Hunderte von Menschen waren gekommen, um unter dem Motto „Herzlich willkommen – wer immer Sie sind“ ein paar ebenso unterhaltsame wie informative Stunden zu verbringen.

Ziel der Veranstaltung sei es, Menschen unterschiedlicher Herkunft, mit unterschiedlichen Interessen und Ideen eine Möglichkeit zu bieten, einander zu begegnen, kennen zu lernen und etwas übereinander zu erfahren. „Denn nur, wenn wir auch aufeinander zugehen, können wir uns kennen- und verstehen lernen und unseren eigenen Horizont erweitern“, so Wengel.

„Wir sind mit der Veranstaltung sehr zufrieden“, freuten sich Vera Wengel und ihr Präventionsrats-Vorstandskollege und Mitorganisator Rochus Winkler. Und Samtgemeindebürgermeister Mathias Eilers ergänzte: „Der große Besucherandrang ist auch eine Bestätigung und Anerkennung für die gute Arbeit, die der Präventionsrat der Samtgemeinde leistet.“ (per)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.