Arbeiter-Samariter-Jugend bot Aktionstag für Kinder

Keine Angst im Notfall

+
Marie Rheinländer (links) und Rassoul Obeidy (Mitte hinten) ermutigten die Kinder, beim Aktionstag stark zu sein und ihre Grenzen durchzusetzen.   

Hann. Münden. „Starke Kids“ hieß es kürzlich beim Aktionstag der Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) in Hann. Münden. Seit sechs Jahren findet in den Sommerferien, immer in Zusammenarbeit mit der ASJ Niedersachsen, die Präventionsveranstaltung statt, bei der Mädchen und Jungen zwischen sieben und 14 Jahren in verschiedenen Workshops Erste-Hilfe lernen und wie sie richtig einen Notruf absetzen, aber auch sich selbst zu behaupten und Grenzen zu ziehen.

Mit einer Bastelaktion ging der Tag los, hier hatten die Kinder Gelegenheit sich kennen zu lernen und spielerisch ihre Individualität zu entdecken. Danach sprachen die Kinder mit Marie Rheinländer und Rassoul Obeidy, ehrenamtliche Jugendbetreuer der ASJ Niedersachsen, über Grenzen. Was sie bedeuten, wo Grenzen liegen und welches Recht man hat die eigenen Grenzen durchzusetzen.

Die Kinder stellten fest, dass Grenzen individuell sind. Was für den einen völlig okay ist, geht dem anderen vielleicht schon deutlich zu weit. „Ihr müsst Grenzen von anderen respektieren, dürft aber auch eure eigenen Grenzen deutlich machen und andere müssen diese ebenso einhalten“, erklärt Marie Rheinländer. Aber wo sind eigentlich die eigenen Grenzen? Oft müssen Kinder diese erst noch kennenlernen.

Mit einem Spiel führten Marie Rheinländer und Rassoul Obeidy die Kinder an das Thema Grenzen heran und ermutigten sie, immer zu sagen, wenn ihnen etwas zu weit geht, sei es eine Frage, eine Berührung oder einfach nur Abstand, der nicht eingehalten wird. „Ihr habt das Recht Grenzen zu ziehen, anderen Kindern aber auch Erwachsenen gegenüber“, so Marie Rheinländer. „Seit stark“, ermutigte die Jugendbetreuerin die Jungen und Mädchen.

Im Laufe des Tages stand noch das richtige Absetzen des Notrufes auf dem Programm: „Die Kinder lernen bei uns, wie sie richtig reagieren, wenn sie eine verletzte Person finden oder bei einem Unfall dabei sein sollten“, so Silvia Pethran von der ASJ Münden. Auch hier gilt: Kinder stark machen, denn starke Kinder sind selbstsicher, haben keine Angst etwas falsch zu machen und trauen sich zu handeln, auch im Notfall. Die Mädchen und Jungen lernten außerdem die Grundlagen der Ersten-Hilfe kennen und wie sie einen Verband anlegen. Zwischen den Workshops gab es für die Kids einen Ballonwettbewerb, sie bekamen die Gelegenheit sich einen Rettungswagen von innen anzuschauen und konnten sich am Ende des Tages Glitzer-Tattoos abholen und bunte Gesichter schminken lassen. Die Arbeiter Samariter Jugend trifft sich regelmäßig, alle zwei Wochen, immer am Freitag der geraden Wochen von 16.30 bis 18.30 Uhr.

Das nächste Treffen findet nach den Sommerferien am 24. August in der Hauptgeschäftsstelle des ASB-Kreisverbands Göttingen-Land im Kattenbühl 12 in Hann. Münden statt. Interessierte Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren dürfen einfach vorbeikommen und reinschnuppern, weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0 55 41/9 05 20. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.