Poetry-Slammer Tobias Kunze

Konsum und Taubenlaute: Mündener Kulturring feiert das Lesenetzwerk

+
Tobias Kunze unterstützte seine ausdrucksstarken Texte mit vielen Gesten und Bewegungen.

Mit Poetry Slam und Musik hat das Lesenetzwerk im Mündener Kulturring schon gefeiert, mit einer Austellung in der Stadtbücherei geht es weiter. Das Lesenetzwerk wird zehn Jahre alt. 

„Man atmet altehrwürdige Luft in diesem alten Gemäuer und riecht noch die Schweißfüße der alten Ritter“, witzelte Poetry-Slammer Tobias Kunze am Donnerstagabend im Rittersaal in Hann. Münden. In einem echten Schloss war der Spontan-Dichter und Rapper aus Hannover vorher noch nie aufgetreten. Reichlich Bühnenerfahrung brachte Tobias Kunze, der schon zahlreiche Poetry-Slams und Preise gewonnen hat, aber mit.

Mit seinem Programm „Der Schwung der Wucht oder Die gesammelten Kapriolen eines ADS-lers“ war er auf Einladung des Lesenetzwerks im Mündener Kulturring zu Gast. Am Vormittag gab er einen Poetry-Slam-Workshop am Grotefend-Gymnasium und brachte dort 22 Schülern die spontane Dichtkunst näher. Begleitet wurde der Abend von der Mündener Band „Challenge-custom made music“ mit verschiedenen Stücken aus den Bereichen Country und Western, darunter „Banjo Man“ von Allan Taylor und „All I’m thinking about is you“ von Billy Ray Cyrus.

Die Band Challenge, custom made music, begleitete das Kabarett- und Slam-Programm von Tobias Kunze musikalisch.

Der Auftritt von Tobias Kunze war die Auftaktveranstaltung der Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen des Lesenetzwerks, zu denen außerdem eine Wanderausstellung, Lese-Fahrrad-Touren, Bilderbuchkino, Stadtführungen sowie Spiel- und Bastelaktionen gehören.

Brunhilde Ulbricht, Vorsitzende des Mündener Kulturrings, und stellvertretende, ehrenamtliche Bürgermeisterin, Nortrud Riemann, begrüßten die Gäste im Welfenschloss: „Der Bereich Lesenetzwerk ist aus dem Mündener Kulturring nicht mehr wegzudenken, schon den Allerjüngsten machen die Mitarbeiter das Lesen schmackhaft, um die Bildung der Kinder und die frühkindliche Leseentwicklung zu fördern“, erklärte Ulbricht. Das geschieht durch verschiedene Aktionen, wie Lesepatenschaften, Angeboten in der Bücherei und Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten.

Zum Auftakt präsentierten Lesenetzwerk und Kulturring im Welfenschloss moderne Dichtkunst: „Was ist schief gelaufen?“, fragte Tobias Kunze in die Runde. Denkt er an seine Kindheit in den 80er- Jahren zurück und damalige Zukunftsvisionen, seine eigenen und die der Gesellschaft, sowie der Filmindustrie, macht sich Enttäuschung breit. „Wo sind die fliegenden Autos? Die Jetpags? Die futuristischen Technologien, die wir uns erträumt haben?“, fragte Kunze. Nichts davon sei Wirklichkeit geworden: „Es gibt immer noch hauptsächlich Verbrennungsmotoren statt Elektromobilität, Konsumsucht hat sich breitgemacht und alles, was wir haben, ist ein bisschen mehr Internet.“

Für ihn kann das nur eins bedeuten: „Zukunft ja, aber nur mit dem Altbewährten von gestern.“ Tobias Kunze ist vielseitig. Er kann kritisch sein, spricht in seinen Texten Themen wie die Fridays-for-Future-Demonstrationen an und den Umgang mit sozialen Netzwerken und den oft damit einhergehenden Verlusten realer Kontakte: „Wir sind Ladekabel-Tarzane, Powerbank-Piraten und hangeln uns von einer Steckdose zur nächsten“, aber auch humoristisch, dann geht es um Tauben und Laserpistolen, in einem seiner Lautgedichte wird der Mikrofonständer zum Laubsauger.

Am liebsten verbindet er beides, bringt seine Zuhörer zum Lachen und zum Nachdenken. Dank der Sponsoren – Fritz und Anja Fehrensen, Sparkasse Münden und Versorgungsbetriebe Hann. Münden sowie der Lions Club – brauchte auch für diese Jubiläumsveranstaltung niemand Eintritt zu bezahlen. Auch alle weiteren Angebote sind frei. 

Weiter geht es direkt mit einer Ausstellung:

„1000 Bücher – 1000 Sprachen“ heißt die Wanderausstellung, die von Donnerstag, 16. Mai, bis zum 6. Juni Station in der Stadtbücherei in Hann. Münden macht (Welfenschloss). Ausgestellt werden mehrsprachige Bücher, die Anderssein, Toleranz und ein multikulturelles Miteinander thematisieren, sowie Bücher, die Lust machen, Deutsch zu lernen, die über andere Kulturen informieren und die Lesefreude wecken. 

Die Idee zu dieser Ausstellung stamme von der Lese- und Literaturpädagogin Sabine Stemmlerund der Buchhändlerin Antje Tietz, informiert der Bundesverband Leseförderung (BVL), der die Wanderausstellung zur Verfügung stellt.Über den BVL hat das Lesenetzwerk im Mündener Kulturring die Ausstellung in die Bücherei geholt. Sie ist Teil der Veranstaltungsreihe zum zehnjährigen Bestehen des Lesenetzwerkes.Die eröffnung findet am Donnerstag, 16. Mai um 10 Uhr statt. Der Eintritt ist frei. Während der Ausstellung werden in der Folge verschiedene Aktionen für Schulen und Kindergärten angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.