Krötentod auf der Kreisstraße

Gruseliger Anblick: Ein platt gefahrenes Krötenpaar auf der Kreisstraße zwischen Oberode und Laubach. Foto: Teichmann/nh

Hann. Münden. Die Straße zwischen Oberode und Laubach wird für viele Amphibien zur tödlichen Falle. Dort gibt es keinen Krötenzaun, der die Tiere schützt.

Sie sehen in der Dämmerung aus wie Blätter, doch es sind Kröten, viele davon schon überfahren: Auf der K 211 zwischen Oberode und Laubach hat der Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen zahlreiche der Amphibien gefunden. Insbesondere auf dem Abschnitt zwischen Zella und dem Biohotel Werratal seien die Tiere unterwegs, berichtet Hartmut Teichmann.

Sie wandern aus dem Wald zur Werra und nach dem Ablaichen wieder zurück. Anders als beispielsweise bei Bursfelde oder an der Ballertasche gibt es an der K 211 jedoch keinen Krötenzaun und Freiwillige, die die Tiere über die Straße tragen.

Um die Amphibien zu schützen, habe der Naturschutzbund den Landkreis informiert, geschehen sei jedoch nichts. Die Grünen bitten daher Autofahrer, die Straße nachts und in der Dämmerung zu meiden, wenn die meisten Kröten unterwegs seien.

Im Scheinwerferlicht könne man die Kröten kaum erkennen, außerdem seien es oft so viele, dass man ihnen mit dem Auto kaum ausweichen könne. „Ich verstehe nicht, warum der Landkreis nicht zumindest Hinweisschilder aufstellt“, so Teichmann.

Die Strecke sei bislang nicht als Problem bei der Amphibienwanderung aufgefallen, so Ulrich Lottmann, Pressesprecher der Kreisverwaltung, auf HNA-Anfrage. Lottmann: „In diesem Jahr scheinen aber generell vermehrt Tiere unterwegs zu sein, sodass andere Beobachtungen möglich sind. Der Landkreis geht Hinweisen nach und prüft Optionen, wenn Handlungsbedarf erkannt wird. Eine Straßensperrung ist nur eine dieser Optionen. Wenn lokale Maßnahmen unterhalb der Schwelle einer verkehrsbehördlichen Anordnung möglich sind, sind diese immer vorzuziehen.“

Die toten Kröten verschwänden im Lauf des Tages übrigens recht schnell von der Straße, hat Teichmann beobachtet. Krähen und andere Tiere fänden hier einen gedeckten Tisch. (tns)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.