Unternehmen für Heizung, Sanitär und Elektrik in Hann. Münden besteht seit 100 Jahren

Kunden halten Spanholtz die Treue

+
Ulrike Waldmann hat in dem Unternehmen gelernt und ist heute Chefin der Firma Gebr. Spanholtz. 

Hann. Münden – Wenn Ulrike Waldmann in diesen Tagen auf die Firmengeschichte zurückblickt, erfüllt sie das schon ein wenig mit Stolz. Vor 100 Jahren wurde das Unternehmen Gebr. Spanholtz GmbH & Co. KG gegründet. Heute ist sie als ehemalige Auszubildende die Chefin.

Im Jahr 2005 übernahm sie von ihrem inzwischen verstorbenen Vater die Geschäftsführung.

Karl-Franz Waldmann hatte 1955 seine Ausbildung in der Firma begonnen, erfolgreich seine Prüfung als Gas- und Wasserinstallateurmeister abgelegt und das Geschäft 1978 übernommen.

Im Moment sind 15 Mitarbeiter im Verkauf und Büro sowie Monteure beschäftigt. „Die meisten Mitarbeiter haben uns seit Jahrzehnten die Treue gehalten und waren schon bei meinen Eltern im Geschäft“, erzählt Ulrike Waldmann.

„Gerne würden wir noch Mitarbeiter einstellen, doch auch wir leiden unter dem Fachkräftemangel, vorrangig Elektriker werden gesucht“, meint Waldmann. Vor 20 Jahren seine es noch 26 Mitarbeiter und neun Lehrlinge gewesen. Jetzt sind es zwei Auszubildende. Und bei der Durchsicht alter Unterlagen stellte sie fest, dass über 500 junge Menschen bei Spanholtz eine Ausbildung absolviert haben, einige wurden auch übernommen. Ihr ist – so wie auch ihren Eltern – eine gute Zusammenarbeit zwischen Geschäftsleitung und den Mitarbeitern wichtig, das wirke sich auch positiv auf die Kunden aus. „Der gute Kontakt zu den Kunden in Verbindung mit guter handwerklicher Arbeit ist nur zu erreichen, wenn auch die Mitarbeiter zu ihrer Firma stehen“, sagt Ulrike Waldmann.

Auch auf eine kooperative Zusammenarbeit mit anderen Gewerken werde viel Wert gelegt. Im Laufe der Jahre hat sich in der Branche einiges verändert. Durch die Digitalisierung sind die Arbeitsabläufe und Erfassungen einfacher geworden. Der Bereich Energieeinsparung nimmt im Vergleich zu früher, heute ein breites Feld ein.

Die Aufträge für öffentliche Gebäude wie Landkreis, Stadt und auch Stadthochbauamt sind weniger geworden. Die Privatkunden sind nach wie vor geblieben.

„Viele von ihnen waren schon bei meinen Eltern Kunde und halten uns auch weiterhin die Treue. Darüber freuen wir uns natürlich sehr“, sagt Ulrike Waldmann.

Die wechselvolle Geschichte des Unternehmens: 

1919: Begonnen hat die Firmengeschichte, als Friedrich Spanholtz in der Mühlenstraße 9 in Hann. Münden ein Fachgeschäft für Klempnerei, Gas-, Wasser- und Elektroinstallationen gründete.

1922: Friedrichs Bruder Bernhard Spanholtz kehrte aus Amerika nach Münden zurück und trat er als Teilhaber in den Betrieb, der von da an als Gebrüder Spanholtz firmierte, ein.

1923: Das Geschäftshaus am heutigen Standort Markt 1 wurde erworben und die Geschäftsführung dorthin verlegt. Werkstatt und Lagerräume blieben in der Mühlenstraße.

1927: Die Brüder teilten die Firma. Bernhard trat aus dem Unternehmen aus und gründete ein Radiogeschäft. Friedrich Spanholtz führte dann fast 48 Jahre lang die Geschäfte zusammen mit seinem Bruder Karl.

1967: Der langjährige Mitarbeiter und Installationsmeister Rudi Knauf trat als Gesellschafter in die Firma ein, die nun Gebr. Spanholtz KG hieß.

1978: Aus gesundheitlichen Gründen gab Rudi Knauf den Betrieb am 1. Januar an den Gas- und Wasserinstallateurmeister Karl-Franz Waldmann weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.