Landeskriminalamt warnt aktuell vor Falschgeld

Hannover/Hann.Münden. Das Landeskriminalamt (LKA) in Hannover warnt vor Falschgeld, das aktuell vermehrt in Umlauf gebracht wird.

In den vergangenen Monaten sei es bei privaten Geschäften über Verkaufsportale wie beispielsweise Ebay-Kleinanzeigen vermehrt zur Verbreitung von Falschgeld gekommen, teilt LKA-Sprecherin Stephanie Weiß mit.

„Auf den Portalen privat inserierte und preislich relativ hoch angesetzte Gegenstände wie Smartphones oder Spielekonsolen werden vom Täter gezielt ins Visier genommen, denn die Täter scheinen genau diese Angebote für ihre Zwecke zu nutzen“, so die Hauptkommissarin: „Unterstellen sie doch dem Anbieter beim späteren Zusammentreffen und Übergabe des Falschgeldes eine Argwohn überdeckende Freude ob des vielen eingenommenen Geldes.“

Und so komme es tatsächlich in aller Regel zum bitteren Erwachen des Opfers, sobald es das Geld auch nur etwas näher prüfe oder zur Bank bringe. Um sich vor solchen Schäden zu schützen, empfiehlt die Polizei unter anderem:

•Notieren Sie sich Telefonnummer, Namen und zum Beispiel Autokennzeichen der angereisten Kaufinteressenten.

•Falschgeld wird nicht ersetzt. Machen Sie sich mit den Sicherheitsmerkmalen unseres Geldes vertraut.

Infos: www.bundesbank.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.