Landeskriminalamt warnt vor unseriösen Job-Angeboten

Hannover/Hann.Münden. Das Landeskriminalamt Niedersachen (LKA) warnt vor unseriösen Job-Angeboten.

Derzeit kursieren zahlreiche e-Mails, in denen Kriminelle angeblich legale und seriöse Jobs anbieten, teilt das LKA mit. Einmal mehr werde ein hoher Verdienst für geringe Arbeitsleistung, die einfach von zu Hause aus zu erledigen sei, versprochen. Man müsse für diese Arbeit lediglich sein Bankkonto für ein- und ausgehende Überweisungen zur Verfügung stellen. Ein gewisser Prozentanteil dürfe dann als Verdienst behalten werden.

Das LKA nennt Beispieltext in einer E-mail:

„Hohe Nebenbezüge in kürzer Zeit! Dieser Nebenjob lässt Sie bis zu 8000 Euro pro Monat verdienen. Für diese Beschäftigung braucht man nicht die gegenwärtige Arbeitsstelle aufgeben! Sie brauchen für den Job alles in allem 2-3 Stunden 1-2 Mal wöchentlich. Für die Ausführung von jedem Auftrag beträgt Ihre Kommission bis 1600 Euro für 2 Arbeitsstunden. Hier ist das, was Sie bei dieser Arbeit machen sollen: Unsere Organisation versendet eine Summe bis zu 8000 Euro an Ihre Bank. Am Tag der Gutschrift auf Ihrem Bankkonto sollen Sie das überwiesene Geld in der Bankfiliale abheben. Sie verdienen 20 Prozent von dem auf Ihrem Konto gutgeschriebenen Geldbetrag - das ist die Summe von 400 Euro bis 1600 Euro! Sie übermitteln unserem Agenten das restliche Geld. Falls Sie alles termingerecht erledigt haben, macht unsere Firma den nächsten Geldbetrag an Ihre Bank. Sie werden keine Gesetze überschreiten, wenn Sie sich mit dieser Tätigkeit beschäftigen. Sie können eine jegliche Anzahl der Banküberweisungen bekommen, alles hängt nur von Ihrem Wunsch ab!

Wir sind bereit, alle Ihre Fragen zu beantworten und schicken Ihnen eine ausführliche Beschreibung der Arbeit, senden Sie uns einfach eine Email. Achtung, die Anzahl von den Arbeitsstellen ist begrenzt!“

Das Geld, welches Sie erhalten würden, stammt überwiegend von Geschädigten aus illegalen Angriffen beim Online-Banking (z.B. Phishing). Die Täter nutzen Sie als Inhaber eines Kontos bei einer deutschen Sparkasse oder Bank als Zwischenstation aus. Sie würden im weiteren Verlauf das zu unrecht erhaltene Geld an die Täter oder weitere Mittäter überweisen.

Die Kriminalisten des LKA: Diese Handlung ist strafbar. Wir warnen ausdrücklich, dieses Jobangebot anzunehmen. (awe)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.