Falsche Rechnungen im Netz

Cybercrime-Experten des Landkreises beraten täglich

Landkreis Göttingen. Das Landeskriminalamt in Hannover (LKA) warnt vor Spam- und Phishingmails, deren Anzahl in den vergangenen Monaten gestiegen ist. Auch die Cybercrime-Experten der Polizei Göttingen sind damit befasst.

Nicht selten enthalten den Angaben zufolge diese Mails auch Anhänge mit vermeintlichen Rechnungen, Mahnungen oder Lieferbestätigungen. Die offensichtlich massenhaft verschickte Mail kursiere im Namen der Firma „Paymentsolution“ im Netz, so das LKA. Hier werde mit wenigen Sätzen behauptet, der Empfänger würde im Anhang seine Rechnung für Februar finden, die nun innerhalb von zehn Tagen zu begleichen sei.

Auch die Cybercrime-Spezialisten der Polizeiinspektion Göttingen beraten täglich Bürger oder nehmen Strafanzeigen auf, welche wegen obiger Phishing-E-Mails Kontakt mit der Polizei aufnehmen, erklärt Kriminalhauptkommissar Oliver Knabe auf HNA-Anfrage. „Paymentsolution“ war dabei auch schon Thema. „Bislang ist zu diesem Absender lediglich ein Fall bekannt, allerdings viele Fälle mit anderem Absender“, so Knabe.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.