Landkreis will mehr Frauen in der Politik

Mentoren-Programm für angehende Politikerinnen

Im Bundestag liegt ihr Anteil bei knapp 31 Prozent, im Niedersächsischen Landtag bei 27 Prozent und im Kreistag Göttingen bei 29 Prozent: Die Zahl der Frauen in der Politik ist immer noch überschaubar.

Landkreis Göttingen – Mit seinen fast 30 Prozent stehe der Kreistag Göttingen laut Landrat Bernhard Reuter im Vergleich zu anderen niedersächsischen Landkreisen gut da.

Der Frauenanteil in den Stadt- und Gemeinderäten im Kreis Göttingen liege aber zwischen erschreckenden Null und 35 Prozent. Das Ziel laute daher: Mehr Frauen sollen sich in der Kommunalpolitik engagieren können. Zielmarke: 50 Prozent. Helfen soll dabei ein Landesprogramm, mit dem Nachwuchspolitikerinnen die Möglichkeit bekommen, einem Mentor bei der politischen Arbeit über die Schultern zu schauen. Dies soll ihnen den ersten Schritt in die Politik erleichtern, erklärt Reuter. Denn noch immer seien Frauen über alle politischen Ebenen hinweg in der Unterzahl. Je kleiner eine Kommune sei, desto geringer falle die politische Partizipation von Frauen aus, berichtet Reuter. Das habe unterschiedliche Gründe, darunter die Überalterung von Ortschaften, Berufs- und Familienphasen, geringes Interesse.

Im Vorfeld der Kommunalwahl 2021 beteiligt sich der Landkreis Göttingen daher an dem niedersächsischen Mentoren-Programm „Frau. Macht. Demokratie“. Bis zu 400 Frauen in ganz Niedersachsen haben die Gelegenheit, in die Kommunalpolitik hineinzuschnuppern und durch eine Kandidatur für einen Gemeinde- oder Stadtrat, Kreistag oder die Regionsversammlung den Einstieg in die Politik zu finden.

Bereits zum fünften Mal lege das Land das Programm auf, berichtet Angelika Kruse, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Göttingen. „Unsere Erfahrung zeigt, dass von durchschnittlich 25 teilnehmenden Frauen etwa ein Drittel bei der Kommunalwahl kandidiert“, erklärt Kruse. Das Programm läuft über ein Jahr und beginnt am 30. August. Teilnehmende Frauen werden von jeweils einer Mentorin oder einem Mentor durch das kommunalpolitische Jahr begleitet. Aufgerufen werden auch erfahrene Kommunalpolitiker, die den Frauen als Mentoren zur Seite stehen und ihre Erfahrungen weitergeben.

Drei überregionale Fachveranstaltungen ergänzen das Programm, das auch eine enge regionale Unterstützung durch die kommunale Gleichstellungsbeauftragte vorsieht. Ansprechpartnerin für den Landkreis Göttingen ist Theresa Schleuer, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises.

Bewerbung: bis zum 15. Mai unter www.frau-macht-demokratie.de

Weitere Informationen bei Theresa Schleuer, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Göttingen, Tel. 0551/525 2724 oder per E-Mail an schleuer@landkreisgoettingen.de

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.