"Gute Versorgung"

In der Region Südniedersachsen gibt es noch genügend Hausärzte

Landkreis Göttingen. In Südniedersachsen herrsche bis auf wenige Orte im Harz kein Mangel an Hausärzten, sagt der Mediziner Dr. Thomas Fischer.

Die Versorgung sei gut, das liege auch an der Universität Göttingen, die Ärztenachwuchs liefere. Fischer, Facharzt für Allgemeinmedizin, Phlebologie (Venenheilkunde) und Notfallmedizin in Göttingen, hat als Bezirkausschussvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Göttingen einen Überblick über die Lage.

Im Bezirk Göttingen seien nahezu alle Bereiche mit mehr als 110 Prozent versorgt, somit für Neuniederlassungen gesperrt. Im Bereich Hann. Münden liege die Quote bei 109,9 Prozent. Ausnahmen seien der Raum Seesen mit 75 bis 100 Prozent Versorgungsquote sowie Osterode mit 100 bis 110 Prozent. Dort sei es schwierig, Nachfolger zu finden für Hausärzte, die in Ruhestand gehen - bei einer Quote unter 75 Prozent gilt ein Gebiet als unterversorgt.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten HNA am Dienstag.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.