Beim Autofahren: Vorsicht vor Mähdreschern

+
Autofahrer aufgepasst: Vorsicht ist geboten – Erntefahrzeuge sind auf den Straßen unterwegs.

Landkreis Göttingen. Der Beginn der Ernte in der Region erfordert von Autofahrern erhöhte Aufmerksamkeit. Wie das funktioniert, erklärt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Die Mähdrescher stehen in den Startlöchern: In den nächsten Tagen beginnt auch bei uns in der Region die Ernte der Wintergerste, danach folgen Raps und Weizen. Mit der beginnenden Erntezeit sollten Autofahrer verstärkt auf langsam fahrende, ausladende Erntemaschinen sowie voll beladene Transportfahrzeuge achten, teilt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen mit. Sie bitten die Verkehrsteilnehmer um Vorsicht und Rücksicht, falls es im Zuge der Erntearbeiten zu Behinderungen kommen sollte und geben folgende Tipps:

• Beim Überholen sollte die Geschwindigkeit landwirtschaftlicher Maschinen nicht unterschätzt werden. Traktoren mit Anhängern erreichen Fahrgeschwindigkeiten von 40 km/h und mehr, außerdem sind landwirtschaftliche Fahrzeuge außergewöhnlich groß: Sie sind bis zu drei Meter breit (mit blinkendem gelben Rundumlicht sogar breiter) und bis zu 20 Meter lang.

• Abstand halten. Moderne landwirtschaftliche Fahrzeuge verfügen über sehr gute Bremsen. Im Falle einer Gefahrenbremsung (Vollbremsung) ist der Bremsweg auch bei voll beladenen Anhängern sehr kurz. Daher sollte immer genügend genug Abstand einhalten werden.

• Rot-weiße Warntafeln sind ein Hinweis auf relativ breite Fahrzeuge oder Arbeitsgeräte. Der Autofahrer hat durch die großen Gerätschaften beziehungsweise Anhänger mit Ladung einen verminderten Überblick, aber auch die Sicht des Traktorfahrers nach hinten ist eingeschränkt.

• Besondere Obacht ist geboten, wenn landwirtschaftliche Züge und Großmaschinen Straßen überqueren oder von dort abbiegen wollen. In beiden Fällen fahren die Maschinen sehr langsam. Beim Rechtsabbiegen wird häufig nach links über die Fahrbahnmitte „ausgeholt“, was den nachfolgenden Verkehr irritieren kann. Die Absicht, nach links oder rechts abzubiegen, ist nicht immer eindeutig zu erkennen. Beleuchtungseinrichtungen können durch Fahrten auf staubigem Boden verschmutzt sein.

• Arbeitsgeräte, die am Traktorenheck angebaut sind, schwenken beim Abbiegen entgegen der Abbiegerichtung aus. Dadurch verengt sich plötzlich die Fahrbahn für überholende und entgegenkommende Fahrzeuge. Vorsicht auch bei Mähdreschern oder Häckslern: Sie werden über die Hinterachse gelenkt, was ihr Heck beim Abbiegen ebenfalls ausscheren lässt.

• Warndreiecke am Straßenrand können auf abgestellte landwirtschaftliche Fahrzeuge oder verschmutzte Fahrbahnen hinweisen.

In beiden Fällen ist Vorsicht und langsames Fahren geboten. (phl)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.