Beratungsstelle des Landkreises Göttingen

Wohnberatung gibt Tipps: Mobil bleiben in der eigenen Wohnung

+
Eine möglichst barrierearme Wohnung kann helfen, im Alter oder bei Krankheit und Behinderung möglichst selbstständig zuhause zu leben.

Landkreis Göttingen – Wie kann man in seiner eigenen Wohnung mobil bleiben? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Was tun, wenn man wegen eines Unfalls in den eigenen vier Wänden nicht mehr klarkommt? In solchen Fällen kann die Wohnberatungsstelle des Landkreises Göttingen helfen. Im Sozialausschuss des Landkreises stellten die Mitarbeiter der Beratungsstelle nun ihre Arbeit vor. 

Was ist die Wohnberatung des Landkreises?

Die sogenannte „Servicestelle Wohnberatung“ hilft bei der Gestaltung der Wohnsituation im Alter oder bei Behinderung. Sie wird vom Senioren- und Pflegestützpunkt des Landkreises Göttingen angeboten. Ziel ist, Menschen dabei zu beraten, damit diese so lange wie möglich in der vertrauten Wohnung oder in ihrem Haus selbstbestimmt und unabhängig leben können.

Was sind die Probleme, die das Wohnen erschweren?

Vor allem viele ältere Häuser im ländlichen Bereich sind nicht barrierearm gebaut. Toiletten sind beispielsweise zu niedrig angebracht. Duschen sind zu eng, haben einen zu hohen Einstieg, für Pflegende ist nicht genug Platz, um den Pflegebedürftigen zu waschen, Haltegriffe fehlen.

In welchen Fällen helfen die Mitarbeiter?

Die Beratung erfolgt zu allen Fragen des barrierefreien Wohnens, wie zum Beispiel zu den Themen Treppenlift, Türverbreiterungen oder Badumbau. Daneben geht es um nötige Ausstattungsveränderungen wie bequeme Möbel oder rutschsichere Fußbodenbeläge. Auch geht es um möglicherweise erforderliche technische Hilfsmittel wie Badewannenlifte oder Haltegriffe. Die Wohnberatungsstelle informiert auch zu Finanzierungsmöglichkeiten der Umbauten oder zu Wohnungswechsel und mögliche Wohnalternativen in der Umgebung.

Wer übernimmt die Beratung?

Im pflegerischen Bereich übernimmt dies der Senioren- und Pflegestützpunkt des Landkreises. Für allgemeine Wohnberatungen sind qualifizierte ehrenamtliche Wohnberater der Freien Altenarbeit zuständig. Die Beratungen sind kostenlos, unverbindlich und werden von einem neutralen und unabhängigen Träger angeboten.

Mit wem arbeitet die Beratungsstelle zusammen?

Die Servicestelle arbeitet daran, ein Fachnetzwerk aufzubauen. Neben Anbietern der Wohnwirtschaft sollen dafür auch Handwerksbetriebe und Gewerbetreibende einbezogen werden. Zudem möchte die Wohnberatung künftig auch ehrenamtlich Engagierte wie die Nachbarschaftshilfen, Seniorenobleute- und Beiräte, ambulante Dienste und Dorfmoderatoren in das Netzwerk einbeziehen.

Wie erreiche ich die Wohnberatung?

Die Wohnberatung ist über den Senioren- und Pflegestützpunkt des Landkreises montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr und am Donnerstag von 8 bis 16 Uhr zu erreichen, Tel. 0 55 1/5 25 29 00. Darüber hinaus bietet der Senioren- und Pflegestützpunkt Hausbesuche und Termine außerhalb dieser Ansprechzeiten nach Vereinbarung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.