„Unserer Stärken bewusst werden“

Landratskandidaten im Landkreis Göttingen: Marcel Riethig (SPD) sieht sich als Mutmacher

SPD-Landratskandidat Marcel Riethig auf der Burg Plesse oberhalb von Eddigehausen. Seine Eltern leben noch heute in dem Ort.
+
SPD-Landratskandidat Marcel Riethig auf der Burg Plesse oberhalb von Eddigehausen. Seine Eltern leben noch heute in dem Ort.

Landratswahl im Landkreis Göttingen im September 2021: Wir stellen die Kandidaten vor. Heute: Marcel Riethig von der SPD.

Eddigehausen/ Landkreis Göttingen – „Von hier oben hat man einen guten Eindruck davon, wie schön unser Landkreis ist“, sagt Marcel Riethig, Kandidat der Kommunalwahl Niedersachsen, an einem seiner Lieblingsorte, der Burg Plesse, die hoch über dem Leinetal und dem Ort Eddigehausen thront.

Er habe den Eindruck, dass den Menschen in der Region ein wenig mehr Selbstbewusstsein gut zu Gesicht stehe. „Wir müssen uns unserer Stärken bewusster werden. Deswegen sehe mich als Mutmacher“, sagt Riethig. Vertrauen und Verantwortung – das seien die beiden Begriffe, die sein Leben bis heute prägen, so der 38-Jährige. Als Baby wurde Marcel Riethig von Bernd und Ingeborg Riethig aus Eddigehausen adoptiert. „Ich bin meinen Eltern sehr dankbar dafür, dass sie mir dieses Vertrauen und dieses Gefühl für Verantwortung mit auf den Weg gegeben haben“, sagt Riethig.

„Ich bin meinen Eltern sehr dankbar dafür, dass sie mir dieses Vertrauen und dieses Gefühl für Verantwortung mit auf den Weg gegeben haben“

Dafür, dass er selbst einen guten Start ins Leben hatte, habe der Landkreis, für den Marcel Riethig heute als Erster Kreisrat und Dezernent für Jugend, Bildung, Arbeit, Soziales und Kultur arbeitet, einen wichtigen Anteil: Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes unterstützte seine Eltern bei der Adoption. „Ich freue mich, dass ich als Dezernent genau diese Mitarbeiterin vor einigen Jahren in den Ruhestand verabschieden durfte“, erklärt Riethig. Sein Vater, der noch heute Ortsbürgermeister des Plesseorts Eddigehausen ist, habe ihn an die Lokalpolitik herangeführt: „Als ich 18 Jahre alt war, sagte er zu mir: Bei der SPD wird ein Schriftführer gesucht. Geh doch mal hin, vielleicht ist das was für dich.“ Er sollte recht behalten: Der junge Marcel legte eine steile Karriere in der Partei vor. 2020 nominierte ihn die SPD als Landratskandidat und möglichen Nachfolger von Bernhard Reuter. Als Dezernent liegt Marcel Riethig die Förderung junger Familien am Herzen. Für ihn schließt sich hier ein Kreis: „Soziales Engagement spielt in meiner Familie eine große Rolle und ich habe Glück gehabt, dass ich Eltern habe, die Verantwortung für mich übernommen haben.“ Viele Kinder hätten dieses Glück aber nicht. „Deswegen halte ich Familienförderung und frühe Hilfen für einen wichtigen Baustein.“ Es sei besser, Geld für Prävention in die Hand zu nehmen, als später mit den hohen Kosten Fehlentwicklungen wie Arbeitslosigkeit bekämpfen zu müssen.

„Ich möchte zuhören und erklären“

Ihm sei es wichtig, die Menschen mitzunehmen und gut zu kommunizieren. „Es geht nicht darum, es jedem recht zu machen. Ich möchte zuhören und erklären. Das ist gerade bei komplexen Themen wie Windkraft wichtig“, betont Marcel Riethig. Er selbst sieht sich als seinen größten Kritiker: „Ich lege viel Wert auf Zuverlässigkeit, habe auch hohe Ansprüche an mich selbst.“ Außerdem sei er ein Mensch, der gern am Ende des Tages sieht, was er geschafft hat. Daraus erklärt sich vielleicht seine vom ihm benannte Schwäche: „Ich bin ungeduldig. Das sehe ich aber gleichzeitig als Stärke. Ich habe den Elan, Dinge schnell zu bearbeiten“, sagt er.

Als Ausgleich fährt Marcel Riethig gern Rad oder er arbeitet in seinem Kleingarten: „Das hat etwas Meditatives.“ Im Falle seiner Wahl wolle er sich auch für ein besseres Miteinander in der Region einsetzen. (Thomas Schlenz)

Zur Person

Marcel Riethig wurde am 24. Dezember 1982 in Göttingen geboren. Aufgewachsen ist er im Plessedorf Eddigehausen. Nach dem Abitur am Otto-Hahn-Gymnasium studierte er Sozialwissenschaften in Göttingen mit dem Abschluss als Diplom-Sozialwirt. Kurze Arbeitsaufenthalte führten ihn nach Brüssel und Berlin. 2011 wechselte Riethig in die Kreisverwaltung als Pressesprecher und Leiter der Stabsstelle Zentrale Steuerung. 2014 wurde er zum Kreisrat gewählt und ist seitdem als Dezernent verantwortlich für die Bereiche Jugend, Bildung, Arbeit, Soziales und Kultur. 2016 wurde er in der Position wiedergewählt. Marcel Riethig ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Drei Sätze zum Vervollständigen

Der Landkreis Göttingen ist für mich... die perfekte Verbindung meines persönlichen Lebensumfelds und meiner beruflichen Wirkungsstätte.

Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme... ziehe ich zuerst die Arbeitskleidung aus und freue mich auf die freudestrahlende Begrüßung meiner Söhne.

Wenn ich nicht Landrat werde... werde ich mich in meiner jetzigen Position für das Wohl der Region einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.