Aktion für mehr Artenschutz

Landvolk Göttingen sucht Paten für Blühflächen

Landwirt pflügt Acker neben Blühstreifen
+
Blühstreifen entlang der Äcker: Dafür suchen Landwirte im Landkreis Göttingen noch Unterstützer.

Landkreis Göttingen – Damit es auch in diesem Jahr kräftig blüht auf und an vielen Äckern der Region, legen die Landwirte in einer vom Landvolk Göttingen koordinierten Aktion wieder Blühstreifen an – und suchen dafür noch weitere Unterstützer.

Die Förderung der Artenvielfalt steht im Mittelpunkt des Projektes „Wir machen Göttingen bunter“ des Landvolks Göttingen, das es nach dem Erfolg der vergangenen beiden Jahre auch in 2021 gibt. In den vergangenen Tagen sind bereits auf vielen Äckern Blühstreifen ausgesät worden.

„Wir Landwirte arbeiten jeden Tag in und mit der Natur – die Artenvielfalt mit einer Vielzahl von Aktivitäten zu schützen, ist für uns selbstverständlich“, sagt Achim Hübner, Geschäftsführer des Landvolks Göttingen. „Wir wollen neben der Produktion von Lebensmitteln und regenerativer Energie dabei helfen, mehr Biodiversität und Artenschutz in unsere Kulturlandschaft zu bringen.“ Und weiter: Jeder Einzelne könne zu mehr Vielfalt in der Landschaft beitragen.

Denn die Landwirte setzen mit dem Projekt „Wir machen Göttingen bunter“ auf breite Unterstützung aus der Gesellschaft – auch auf die von Privatpersonen, Kommunen, Verbänden, Institutionen und Unternehmen. Sie alle, so Hübner, könnten dazu beitragen, dass vor der Haustür auf den Äckern der Landwirte kleine Paradiese für Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten sowie Vögel und Kleinsäuger entstehen. Im vergangenen Jahr sind 16 400 Euro eingegangen, mit dem 10,9 Hektar Blühstreifen finanziert wurden.

20 Cent pro Quadratmeter Blühfläche

Die 51 Landwirte im Landvolkbezirk Göttingen haben die Flächen auf 88 Einzelschlägen noch großzügig aufgerundet und in Summe sogar knapp 23 Hektar angelegt, so viel wie 32 Fußballfelder. Konkret läuft es so, dass Interessierte in Beträgen ab zehn Euro (um den Verwaltungsaufwand gering zu halten) die Anlage von Blühflächen fördern können. Je 20 Cent legen die Landwirte einen zusätzlichen Quadratmeter einjährigen Blühstreifen an. Auf der Überweisung (Infos: landvolk-goe.de/wir-machen-goettingen-bunter) sollte neben dem Stichwort „Blühstreifen“ auch der Name der Gemeinde/Wohnort stehen, damit die Blühstreifen auch in der Region des jeweiligen Spenders angelegt werden. Der Bauernverband organisiert dafür einen Landwirt, der die Anlage einer entsprechenden Blühfläche in der gewünschten Region sicherstellt.

Als Saatgutmischung werden nach Angaben des Landvolks bewährte pollen- und nektarreiche Blühpflanzenmischungen verwendet. Das Landvolk informiert über den jeweils aktuellen Stand, den Fortschritt und die Blühflächenentwicklung über die Webseite und die Social-Media-Kanäle des Kreisbauernverbandes. Auf der Webseite landvolk-goe.de, Kategorie „Wir machen Göttingen bunter“, ist auch eine interaktive Karte zu finden. Dort sind Namen von Landwirten und Paten der Blühflächen zu finden sowie häufig auch Fotos.

Bei größeren Geldbeträgen kann es eine bestimmte Fläche sein, die nur einem Blühflächenpaten zugeordnet ist, bei weniger umfänglichen Spenden wird der Geldbetrag einem Landwirt zugeordnet, dessen Flächen in der Karte zu finden sind. Die konkrete Abgrenzung wird je nach verfügbaren Flächen festgelegt. Hübner hofft, 2021 an den Erfolg aus diesem Jahr anzuschließen, damit noch mehr Blühflächen entstehen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.