Mildes Wetter ist gut für den Arbeitsmarkt

+

Landkreis Göttingen. Die Arbeitslosenquote im Landkreis Göttingen für den Dezember 2014 liegt bei 5,8 Prozent.

Das ist 1,1 Prozent höher als im November, aber auch 0,8 Prozentunkte besser als im Dezember 2013. Diese Zahlen gab am Mittwochvormittag die Agentur für Arbeit Göttingen bekannt, deren Gebiet sich auch über die Landkreise Northeim und Osterode erstreckt.

Für den gesamten Bezirk lautet die Arbeitslosenquote 6,2 Prozent. Zum Vergleich: Der Landkreis Northeim hat 6,6 Prozent Arbeitslose, der Kreis Osterode 6,8 Prozent, beide haben sich ebenfalls im Vergleich zum Vorjahr verbessert.

7505 Frauen und Männer waren im Dezember im Landkreis arbeitslos gemeldet, im gesamten Agenturbezirk liegt diese Zahl bei 14 634.

Der Anstieg der der Arbeitslkosenzahl von November auf Dezember sei saisonal üblich und dieses Mal sogar geringer ausgefallen als sonst üblich, teilt die Agentur mit.

Im Arbeitsamtsbezirk waren im Dezember 187 bzw. 1,3 Prozent mehr als im November arbeitslos gemeldet. Gegenüber Dezember 2013 sank die Zahl jedoch um 1476 bzw. 9,2 Prozent. „Der geringe Anstieg der Arbeitslosenzahlen lässt sich auf zwei Aspekte zurückführen“,erläutert Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agenturfür Arbeit Göttingen. „Zum einen lässt der Wintereinbruch noch auf sich warten, so dass die üblichen saisonalen Entlassungen bisher nicht in vollem Umfang eingetreten sind. Zum anderen ist der Arbeitsmarkt nach wie vor in fast allen Branchen aufnahmefähig. Das zeigt auch die für Dezember relativ hohe Zahl der neu gemeldeten Stellenangebote.“

Im zurückliegenden Monat gaben Wirtschaft und Verwaltung 929 Stellenofferten bei der Agentur für Arbeit auf, heißt es im Bericht weiter, 186 bzw. 25 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Davon waren 764 Arbeitsangebote sozialversicherungspflichtig, 161 bzw. 26,7 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Insgesamt konnten Arbeitsuchende in Südniedersachsen unter 2578 Stellenangeboten wählen. Damit habe das Angebot 491 Stellen bzw. 23,5 Prozent über dem Vergleichswert vom Dezember 2013 gelegen.

Auch die Unterbeschäftigung hat die Statistik im Blick: Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber zum Beispiel im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im Dezember 19 886. Damit sank der Wert um 1785 (8,2 Prozent) im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Im Altkreis Münden waren im Dezember 577 Männer und 520 Frauen als arbeitslos registriert. (tns)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.