Die Grünen und Münden aktiv bringen Antrag in den Rat ein: 

Münden soll pestizidfrei werden

+
Sind ebenfalls durch Pestizide bedroht: Honigbienen in einem Bienenstock in Hemeln. Ohne Bienen und andere Insekten könnte viele Nutzpflanzen nicht bestäubt werden.

Hann. Münden. Die Gruppe Die Grünen/Münden aktiv im Rat der Stadt Hann. Münden will erreichen, das sich Münden zur pestizidfreien Stadt erklärt und damit auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verzichtet.

Viele der Pestizide stünden im Verdacht, „Krebs zu erregen, die Fortpflanzung zu schädigen oder eine hormonelle Wirkung auf den menschlichen Organismus zu haben, heißt es in der Begründung des Antrages „Pestizidfreies Münden“ für den Rat der Stadt. Am kommenden Dienstag, 12. Juni, wird darüber im Umweltausschuss beraten (siehe Hintergrund). Gerade auf öffentlichen Flächen könnten Menschen unbeabsichtigt direkt in Kontakt mit den Wirkstoffen kommen. Insbesondere für Kinder und Schwangere sei das eine Gefahr, so Dr. Manfred Albrecht für die Gruppe Die Grünen/Münden aktiv.

„Pestizidfreie Stadt würde bedeuten, dass auf öffentlichen Flächen in Münden keine Pestizide eingesetzt werden, dass die Stadt mehr Blühflächen anlegt, um den Insekten Nahrung zu bieten, dass an Bahn und Händler appelliert wird, keine Pestizide mehr einzusetzen beziehungsweise anzubieten, kurzum: Münden soll eine bienenfreundliche Stadt werden“, erläutert Hartmut Teichmann, Vorstandsmitglied der Grünen, in einer ergänzenden Mitteilung für den Umweltausschuss. Bienen seien insbesondere durch die intensive Landwirtschaft bedroht.

Dabei gehe es weniger um die Honig-Bienen, die vom Imker unterstützt würden, sondern um die für die Bestäubung sehr viel wichtigeren Wildbienen. Von den bisher 600 Wildbienenarten sei heute die Hälfte vom Aussterben bedroht. Aber auch andere Insekten seien durch die ausgebrachten Gifte erheblich dezimiert, was wiederum für Singvögel ein arges Nahrungsproblem darstelle.

Teichmann lädt alle interessierten Bürger ein, die Diskussion in der öffentlichen Sitzung des Umweltausschusses zu verfolgen. Abschließend beraten und entschieden wird das Thema dann im Rat der Stadt Hann. Münden. 

Sitzung am Donnerstag

Der Antrag „Pestizidfreies Münden“ steht am kommenden Dienstag, 12. Juni, auf der Tagesordnung des Umweltausschusses des Mündener Stadtrates. Die öffentliche Sitzung beginnt um 16 Uhr im Sitzungszimmer im Betriebsgebäude der Versorgungsbetriebe Hann. Münden, Werraweg 24. Weitere Themen sind der Haushaltsbericht 2017 zum Stadtwald durch Susanne Gohde, Leiterin des Betriebs Stadtwald, ein Sachstandsbericht zum Quartierskonzept für Neumünden, der Bericht des Umweltpflegers Thomas Hartmann und ein Antrag der Fraktion Parteifreie Münden auf regelmäßige Überprüfung des Abwassers in Hann. Münden auf multiresistente Keime. Über die Ergebnisse sollen der Rat sowie die Bürger unmittelbar von der Verwaltung informiert werden. Besucher der Sitzung können sich in einer Fragestunde an die Mitglieder des Rates wenden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.