Nach Hangsicherung

An der B 3 in Münden werden Sträucher und Bäume abgeholzt

Sicherungsarbeiten: Am Steilhang an der Veckerhäger Straße in Hann. Münden unterhalb der Tillyschanze holzen Arbeiter Sträucher und Bäume ab, damit die Wurzeln nicht die Netze, mit denen der Hang gesichert ist, beschädigen können. Eine akute Gefahr eines Hangrutsches besteht nicht. Foto: Maaß

Hann. Münden. Zum ersten Mal seit den umfangreichen Hangsicherungsarbeiten vor über acht Jahren roden Arbeiter am Tillyschanzenhang an der Veckerhäger Straße (B3) wieder Bäume und Sträucher.

Damals wie heute geht es um die Sicherheit des Steilhanges. Zurzeit sind es aber eher Pflegearbeiten. Eine akute Gefahr geht von der Felswand nicht aus.

Seit 2006 halten Stahlnetze unterhalb der Tillyschanze den Berg im Zaum, damit weder Steine noch Geröll auf die vielbefahrene Bundesstraße rollen können. Der Fels dort gilt als locker brüchig. 1999 und im Jahr 2000 hat es in dem Bereich auch Hangrutsche gegeben. Sie haben die damaligen Sicherungsarbeiten ausgelöst. Eiserne Anker von bis zu 20 Metern Länge, tief in den Fels gebohrt, halten die Netze am Berg.

An dem damals kahlen Felshang sind in den vergangenen Jahren Büsche und Bäume nachgewachsen, deren Wurzeln das Stahlnetz beschädigen können. Seit dem 18. November laufen deshalb nun Rodungsarbeiten. Voraussichtlich bis Mitte Dezember werden sie noch dauern, teilte Dieter Heise, Leiter der Straßenmeisterei Göttingen, mit. Sie ist zuständig für die Arbeiten. Auftrageber ist die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim. Rund 1000 Quadratmeter ist die Fläche groß, die am Hang gerodet wird, Kostenpunkt: rund 40 000 Euro. Die akute Gefahr eines Hangrutsches bestehe aktuell nicht, betonte Heise. Aber damit das Netz auch in Zukunft reißsicher bleibe, seien die Arbeiten notwendig und würden auch künftig regelmäßig stattfinden.

Rutschende Hänge und Steine, die auf die Straßen stürzen, haben in der Vergangenheit Autofahrer in der Region immer wieder beunruhigt. Zuletzt rutschten im Sommer 2013 nach starken Regenfällen an der Bundesstraße 80 auf Höhe der Weserumschlagstelle in Hann. Münden Teile eines Steilhanges ab. Eine Mündenerin, die mit ihrem Wagen in den Geröllberg fuhr, wurde dabei leicht verletzt.

Derzeit sichert eine Wand die Straße gegen Steinschlag. Die Sanierung des Hanges soll nach der Frostperiode im Frühjahr 2015 beginnen. (ems)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.