Skulpturen bei Museen beliebt

Mündener Goethe geht nach Düsseldorf

+
Das Werk: Unser Bild zeigt den Entwurf des Goethe-Denkmals von Gustav Eberlein in der Bundeskunsthalle in Bonn.

Das bundesweite Interesse an Eberlein-Kunst aus Hann. Münden ist ungebrochen. Goethe hat nun einen ganz besonderen Auftritt. 

Demnächst wird das Original-Gipsmodell, das der Mündener Bildhauer Gustav Eberlein (1847-1926) für sein Goethe-Denkmal geschaffen hat, das Kaiser Wilhelm II. 1902 der Stadt Rom schenkte, in Düsseldorf zu sehen sein.

Das Städtische Museum Hann. Münden gibt es als Dauerleihgabe an die Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung. Das teilte Museumsleiterin Martina Krug mit. Damit könne die Skulpturengruppe dauerhaft der Öffentlichkeit gezeigt werden, was derzeit aus Platzgründen im Mündener Museum nicht möglich sei. Ein Honorar gebe es dafür nicht. Bis Mitte September war die etwa 200 Kilogramm schwere Skulptur in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn in der Schau „Goethe. Verwandlung der Welt“ zu sehen. Von dort werde sie demnächst nicht zurück in das Mündener Depot kehren, sondern direkt nach Düsseldorf gehen, so Krug.

Die Mündener konnten das Werk zuletzt in der Sonderausstellung des Museums 2017 zu Eberleins 170. Geburtstag bewundern. Mit der Spezialkonstruktion, auf dem die 1,75 Meter hohe Skulpturengruppe ruhte, reichte sie fast bis unter die Decke. Sie zeigt neben dem Dichter Szenen und Figuren aus seinem Werk wie Iphigenie und Orest aus Iphigenie auf Tauris, Mignon und der Harfner aus Wilhelm Meisters Lehrjahre und Mephisto und Faust. Eberleins Entwurf des Goethe-Denkmals sei für das Goethebild der Deutschen ein wichtiges Zeugnis, das wir mit der modernen Sicht auf Goethe kombinieren wollen, sagt Prof. Dr. Christof Wingertszahn, Direktor des Goethe-Museums Düsseldorf. „Es zeigt, wie sich das Deutschland der Gründerzeit und des Wilhelminismus kulturgeschichtlich in Beziehung setzt zu Italien und Griechenland.“ Wie das Eberlein-Werk präsentiert werden wird, sei noch nicht abschließend geklärt.

Wenn das Modell des Goethe-Denkmals in Düsseldorf steht, ist es nicht das einzige Eberlein-Kunstwerk aus dem Besitz des Mündener Museums, das als Leihgabe in großen Ausstellungen zu sehen ist. So präsentiert das Deutschen Historische Museum in Berlin eine Bismarck-Skulptur von Eberlein und das Ostpreußische Landesmuseum in Lüneburg zeigt die Skulpturengruppe „Königin Luise und Napoleon in Tilsit“. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.