Mündener KunstNetz bezieht Vereinsräume in der Speckstraße

Im Licht durchfluteten vorderen Raum: Uwe Hentze , Gaby Meyer und Anja Fehrensen vom Vorstand des Vereins Mündener KunstNetz in den Vereinsräumen im Haus Speckstraße 7. Fotos: Sangerhausen

Hann. Münden. Die Kunst ist schon drin: Der Verein KunstNetz ist in sein Domizil an der Speckstraße 7 eingezogen. „Wir freuen uns, dass das Künstlerhaus jetzt fast fertig ist“, sagt Vorsitzender Uwe Hentze. Rund 80 Quadratmeter Nutzfläche plus eine Terrasse hat der Verein angemietet.

Die Einrichtung ist zwar noch nicht ganz komplett, aber die Vereinsmitglieder treffen sich an jedem ersten und dritten Freitag eines Monats bereits dort. Wer sich für den Verein interessiert, kann zu diesen Treffen auch gerne vorbeikommen, sagt Hentze, sie beginnen immer um 18 Uhr. Viel vor im frischbezogenen Domizil hat der Verein dann im neuen Jahr.

DANKESCHÖN-KUNSTWERK

Jeder, der auf der Baustelle Haus Speckstraße 7 gearbeitet hat, war aufgerufen, ein Erinnerungsstück dem Verein KunstNetz zu überlassen. Dinge wie ein Plastiklöffel, ein Handschuh und anderes mehr kamen so zusammen. Daraus haben Sabine und Reinhard Magdeburg, Pia Dehnhard, Monika Westphal und Doris Winkelmann ein Dankeschön-Kunstwerk gemacht. Es soll bei der offiziellen Eröffnung vorgestellt werden, im Künstlerhaus bleiben und dort als Symbol die Geschichte des Hauses sichtbar machen und den Dank an Helfer und Sponsoren ausdrücken.

AUSSTELLUNGEN

Im Künstlerhaus sollen Ausstellungen der eigenen Vereinsmitglieder, später auch von anderen Künstlern gezeigt werden, erläutern Uwe Hentze, Anja Fehrensen und Gaby Meyer vom Vorstand. Für das Frühjahr ist die offizielle Eröffnung geplant.

Danach werde das Künstlerhaus auch jeden Samstag von 11 bis 14 Uhr für Publikum geöffnet haben. Die ehrenamtliche Hausmanagerin Marie Anne Langefeld werde mit Vereinsmitgliedern die Öffnungszeiten betreuen.

KURSE

Auch Workshops werden im Künstlerhaus stattfinden. So plane Mariarosa Ostan-Herth einen Kurs mit Flüchtlingen. In Kooperation mit dem Grotefend-Gymnasium könnte ein kurzer Holzworkshop stattfinden. An kunsttherapeutisches Malen ist gedacht sowie an Malkurse für Erwachsene.

IDEENSCHMIEDE

Das Haus soll zu einem Treffpunkt rund um die Kunst werden. Künstler – und auch Kunstinteressierte – begegnen einander, knüpfen Kontakte, durch einen regen Austausch entsteht Neues, Ideen werden geschmiedet.

NUTZUNG

Auch andere Vereine können die Räume nutzen, gegen einen Obolus, und dort beispielsweise Versammlungen abhalten. Lesungen würden sich im Künstlerhaus auch gut machen. (tns)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.