Angebot für 17 Kinder

Neuer Spielplatz in Meensen: Dorfgemeinschaft baut Geräte auf

Hans-Jürgen Beister steht auf dem Spielplatz Meensen
+
Neue Spielgeräte am Dorfgemeinschaftshaus: Gemeinderatsmitglied Hans-Jürgen Beister ist stolz darauf, wie schön die Meenser Dorfgemeinschaft den Kinderspielplatz hergerichtet hat.

Die Gemeinde Scheden hat 15 000 Euro in die Erneuerung des Kinderspielplatzes am Dorfgemeinschaftshaus in Meensen investiert. Die dafür anfallenden Arbeiten wurden dabei zum größten Teil ehrenamtlich von der Dorfgemeinschaft erledigt.

„Die Idee, den alten Spielplatz aufzuhübschen und zu vergrößern, ist schon vor zwölf Jahren aufgekommen“, sagt Gemeinderatsmitglied Hans-Jürgen Beister. Der bisherige Spielplatz, der noch aus den Zeiten der alten Dorfschule stammt, verfügte gerade einmal über vier alte Spielgeräte, die den heutigen Anforderungen nicht mehr genügten. Deshalb habe der Gemeinderat seinerzeit 12 000 Euro in den Haushalt eingestellt.

„Doch es gab ein Problem“, sagt Beister. „Damals hatten wir gerade einmal drei Kinder im Dorf und deshalb wurde die Erneuerung immer wieder verschoben“, so der Meenser. Inzwischen hat sich die Situation aber grundlegend geändert. „Jetzt haben wir 17 Kinder im Alter zwischen null und zehn Jahren in Meensen und gleich mehrere Elternteile sind mit der Bitte auf mich zugekommen, die Pläne wieder aufzunehmen“, sagt Hans-Jürgen Beister. Da das damals in den Haushalt eingestellte Geld Jahr für Jahr weitergeschoben wurde und somit immer noch zur Verfügung stand, habe der Gemeinderat es im vergangenen Jahr freigegeben.

Die Planungen für die Spielplatzerweiterung konnten beginnen, zumal die Gemeinde bereits vor längerer Zeit das an den alten Spielplatz angrenzende Grundstück von der Kirche gekauft hatte. „Die 12 000 Euro von der Gemeinde reichten genau, um fünf neue Spielgeräte anzuschaffen“, sagt Hans-Jürgen Beister. Neben einer Schaukel-Netzschaukel-Kombination und einem Klettergerüst mit zwei Rutschen dürfen sich die Kinder jetzt auch auf eine Wippe, ein Karussell und eine Federwippe freuen.

„Weil unter anderem noch ein neuer Zaun gezogen und aus Sicherheitsgründen ein großer Baum beschnitten werden mussten sowie nicht unerhebliche Materialkosten anfielen, war man noch auf weiteres Geld angewiesen. „6000 Euro kamen aus Spenden zusammen, 3000 Euro hat die Gemeinde für dieses Jahr noch einmal in den Nachtragshauhalt gestellt“, berichtet Beister. Glücklicherweise habe sich eine Gruppe Meenser, die zum Teil keine Kinder haben, bereit erklärt, alle übrigen Arbeiten (inklusive dem Aufstellen einer von der VR-Bank in Südniedersachsen gespendeten offenen Holzhütte) zu übernehmen. „Ohne dieses Engagement wäre die Erweiterung des Spielplatzes gar nicht möglich gewesen“, betont Beister.

Noch ist der neue Spielplatz nicht freigegeben, weil die TÜV-Abnahme der Spielgeräte etwas auf sich warten lässt. „Die Einweihung wird aber in Kürze erfolgen“, verspricht Hans-Jürgen Beister.

Von Per Schröter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.