Neujahrsempfang in Hann.Münden: Gemeinsamer Schub für die Entwicklung

+
Harald Wegener (Bürgermeister von Hann. Münden, rechts) und Fred Dettmar, Bürgermeister von Reinhardshagen, beim Neujahrsempfang.

Hann. Münden. Wie entwickelt sich Hann.Münden weiter? Zahlreiche Gäste waren Freitagabend in die untere Rathaushalle zum Neujahrsempfang der Stadt gekommen, um Perspektiven der Entwicklung der Dreiflüssestadt zu erfahren.

Bürgermeister Harald Wegener sagte auch deutlich: „Insgesamt fehlt der Politik manchmal der Mut, unpopuläre Entscheidungen zu treffen, die in der Gesamtschau notwendig sind, um unsere Stadt perspektivisch wettbewerbsfähig zu halten.“ Er ging auf verschiedene Projekte ein, etwa die Zusammenführung der Erlebnisregion mit dem Stadtmarketing. „Eine gemeinsame Bewerbung unserer Urlaubsregion - vom Golfresort Gut Wissmannshof, die Sicherung der Fahrgastschifffahrt der Rehbein-Linie bis hin zum Campingurlaub in der Stadt und im Altkreis - all das müssen wir gemeinsam in kommunaler Zusammenarbeit voran bringen“, so Wegener.

Er berichtete auch über eine Förderung durch Bund und Land, „die zu einer Steigerung der Attraktivität unseres Geschwister-Scholl-Hauses im Rahmen des Förderprojektes Mehrgenerationenhaus beiträgt“. Zur geplanten Stellenreduzierung des Kommissariats sagte Wegener: „Ich erwarte eine Neubesetzung der Innenstadtwache, auch über die in den nächsten Jahren geplanten Veränderungen durch Ruhestandsregelungen bei den aktiven Beamten.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.