Niemetal: Schnelles Netz und Schneckentempo

Dr. KlausHeinemann

Niemetal. Kunden der Telekom in der Niemetaler Ortschaft Löwenhagen haben seit Juni eine sehr schnelle Internetverbindung. Ganz anders sieht die Sache im Nachbardorf Imbsen aus.

VDSL 50, auch DSL 50 000 genannt, hat eine Bandbreite von 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Ein Löwenhagener Telekom-Kunde berichtet, das Netz funktioniere sehr gut, die volle Geschwindigkeit komme an.

Anders sehe es im Nachbardorf Imbsen aus, sagt Niemetals Bürgermeister Dr. Klaus Heinemann. In diesem rund 500 Einwohner zählenden Dorf habe das Unternehmen Kabel Deutschland schon in den 90er Jahren ein Kabelnetz verlegt, erläutert der Bürgermeister.

Wer einen Kabelanschluss habe, könne über den Betreiber - der zum Vodafone-Konzern gehört - auch ans Internet angeschlossen werden.

Internetnutzern, die nicht Kunden von Kabel Deutschland sind, und die auf die Telekom-Leitung angewiesen sind, stehe in Imbsen nur eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von fünf bis sechs Megabit pro Sekunde zur Verfügung, berichtet Klaus Heinemann.

2011 habe die Telekom in Löwenhagen die DSL mit 16 Mbit/s freigeschaltet, im Juni dieses Jahres mit 50 Mbit/s.

Ihm sei nicht erklärlich, so der Bürgermeister, warum Imbsen kein schnelleres Netz habe, da vor einigen Jahren im Rahmen des Konjunkturpakets eine schnelle Leitung von Barterode über Güntersen durch Imbsen nach Löwenhagen verlegt wurde.

Somit gehe das DSL-Signal doch durch Imbsen; daher frage er sich, warum die Telekom nicht auch in Imbsen VDSL 50 installiere, meint der Bürgermeister.

Stefanie Halle, Pressesprecherin der Firma Telekom, sagte auf Nachfrage der HNA, eine Anbindung mit VDSL sei in Imbsen aus Wirtschaftlichkeitsgründen nicht gegeben. Aus diesem Grunde habe es in dem Dorf auch keinen Ausbau mit VDSL-Technik gegeben. Als kurzfristige Lösung bietet das Unternehmen sein neues Produkt Magenta Zuhause S Hybrid an; hier wären, das habe die Telekom überprüft, über 16 Mbit/s verfügbar. Hybrid verbinde technisch über einen Router Kapazitäten aus Festnetz und Mobilfunk. Interessierten Kunden empfiehlt die Unternehmenssprecherin, sich mit dem Kundenservice (Hotline 0800 330 1000) oder mit dem nächsten Telekom-Shop in Verbindung zu setzen.

Langfristig, so Stefanie Halle, gäbe es die Lösung, dass die Gemeinde Niemetal oder der Landkreis Göttingen sich mit der Telekom in Verbindung setzt und selber die finanzielle Deckungslücke bei einem Ausbau übernimmt.

Hintergrund:

Die Situation in Imbsen bei der Versorgung mit schnellem Internet sei schlechter als in Löwenhagen; noch langsamer sei die Datenübertragung aber in Ellershausen, sagt Niemetals Bürgermeister Dr. Klaus Heinemann.

Dort gebe es lediglich die Funklösung , die Internetznutzer seien über Richtfunk angeschlossen. Die Datenübertragungsgeschwindigkeit liege noch deutlich unter fünf bis sechs Mbit/s.

Noch zu wünschen übrig lasse die Versorgung mit schnellem Internet auch in der Ortschaft Varlosen, dort gebe es zum Teil auch lediglich eine Richtfunkanbindung. (kri)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.