Dr. Andreas Olemacher freut sich auf neue Aufgabe und lobt die ehrenamtliche Arbeit

Ein Pastor für vier Dörfer

Neuer Lebensmittelpunkt in Hedemünden: Pastor Dr. Andreas Olemacher zusammen mit seiner Frau Angelika Olemacher, die auch Pastorin ist, und Töchterchen Merlind. Foto: Siebert

Lippoldshausen/Hedemünden/Wiershausen/Oberode. „Das Ehrenamt in den Kirchengemeinden beeindruckt mich sehr“, sagte Dr. Andreas Olemacher am Mittwochnachmittag beim Seniorenkreis in Lippoldshausen. Olemacher ist neuer Pastor der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden Lippoldshausen, Wiershausen, Hedemünden und Oberode.

Auf das Ehrenamt und ein gutes Miteinander möchte er seine Arbeit auch aufbauen. Er hat die Stellen von Pastor Hennig Dobers und Pastor Peter Unger übernommen. Der Seelsorger hat vor, in den vier Kirchengemeinden Gutes weiter fortzuführen und alles Neue kennenzulernen. Wobei er auch deutlich machte, dass seine Hauptaufgaben bei den Gottesdiensten, Trauungen, Taufen, Trauerfeiern und dem Konfirmandenunterricht in den vier Kirchengemeinden liegen.

Wahl des Kirchenvorstands

Ihm sei auch wichtig, die Ortsgemeinden zu stärken, dabei könne er auf die Ehrenamtlichen, die Kreise und Gruppen leiten, auf keinen Fall verzichten. Er sieht mit Freude sehr zuversichtlich seinen vielen Aufgaben entgegen. Wobei eine kleine Sorge ihn drückt. Nämlich in kurzer Zeit, bis Weihnachten, genügend Kandidaten für die Kirchenvorstandswahlen im März zu finden. Das sei für jemanden, der neu in den Gemeinden ist und erst seit kurzer Zeit dort wirke gar nicht so einfach.

Zum Seniorenkreis in Lippoldshausen, der in Kombination von DRK und Kirche von Oktober bis März jeden vierten Mittwoch im Monat, um 15 Uhr, im Hermann-Stockmann-Haus stattfindet, war er ein gern gesehener Gast.

Mit einer kleinen Andacht, der Tageslosung und einem Gebet setzte er einen kirchlichen Akzent in die Seniorenrunde. Nach einem anschließenden Kaffeetrinken stellten sich die Senioren vor und jeder berichtete von einer Begegnung oder Erfahrung mit der Kirche.

Familie lebt im Pfarrhaus

Auch Pastor Dr. Andreas Olemacher stellte sich vor. Seine erste Pfarrstelle hatte er in Friedland, zuletzt hat er in Göttingen gearbeitet und lebt nun mit seiner Frau Angelika, sie ist ebenfalls Pastorin, und einer sieben Monate alten Tochter, im Pfarrhaus in Hedemünden. Karin Schob, Vorsitzende des DRK Lippoldshausen, die außerdem den Seniorenkreis leitet, erzählte Pastor Dr. Olemacher einiges über den Seniorenkreis. Jedes Treffen wird anders gestaltet, mal gibt es ein Schlachteessen, vor Weihnachten eine Adventsfeier, im Januar einen Neujahrsempfang, im Februar wird Karneval gefeiert und im März gibt es die Feier des kleinen Abendmahls.

Zu den verschiedenen Themen bringen die Senioren dann viele Anekdoten und Erinnerungen aus ihrer Kindheit oder Jugendzeit mit ein. „Dabei haben wir alle immer sehr viel Spaß“, sagte Schob. Außerdem steht zum Abschluss der Seniorennachmittage eine Kaffeefahrt an. Es sind jedes Mal zwischen 20 und 25 ältere Menschen, die zum Seniorenkreis kommen. Neue Gesichter sind gern gesehen.

Von Petra Siebert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.