Modellversuch

Polizei begrüßt Führerschein ab 16 - Frühe Fahrpraxis vorteilhaft

Landkreis Göttingen. Führerschein ab 16 Jahren? Das Land Niedersachsen plant, die Altersgrenze beim Erwerb des Führerscheins und des begleiteten Fahrens von aktuell 17 auf 16 Jahren zu senken.

Eine Mehrheit im Landtag sprach sich für einen Modellversuch aus. Weil die europäische Führerscheinrichtlinie, die eine Altersgrenze von 17 Jahren vorsieht, dafür aber geändert werden muss, müsste die EU den Modellversuch absegnen.

Die niedersächsische Polizei begrüßt die gegenwärtigen Bemühungen eines Modellversuchs zum begleiteten Fahren ab 16.

Denn: Die bundesweite Einführung des begleiteten Fahrens ab 17 trage seit der Einführung 2008 nach Angaben des Innenministeriums Niedersachsen nachweislich zur Verbesserung der Verkehrssicherheit insbesondere in der Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen bei.

Das Unfallrisiko für junge Fahranfänger, bei einem Verkehrsunfall tödlich zu verunglücken, habe sich allein in den vergangenen fünf Jahren deutlich verringert, teil Ministeriumssprecher Hans Gehrmann mit.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Laut Polizeiinspektion Göttingen verunglückten 2017 282 Menschen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren im Landkreis Göttingen im Straßenverkehr, insgesamt waren 1247 Menschen verunglückt (2016: 266 junge Verunglückte, 1261 insgesamt).

Der Kreisfahrlehrerverband begrüße den Vorstoß ebenfalls und erwarte durchweg positive Effekte. „Wenn es ähnlich ablaufen wird, wie das begleitete Fahren mit 17 Jahren, dann ist es für die jungen Menschen von Vorteil, schon früh am Straßenverkehr teilzunehmen“, erklärt Jürgen Kues vom Kreisfahrlehrerverband. Die Jugendlichen würden schneller an Fahrpraxis gelangen und lernen, mit einer Begleitperson an ihrer Seite die unterschiedlichen Gefahrensituationen auf den Straßen zu erkennen. 

Führerschein verloren oder gestohlen? Das sollten Sie jetzt tun

Hintergrund: Begleitendes Fahren mit 17 Jahren

Seit 2011 können junge Menschen bundesweit vor der Volljährigkeit mittels des sogenannten Begleiteten Fahrens ab 17 (BF17) Autofahren. Bis zu ihrem 18. Geburtstag fahren die Jugendlichen mit einer Prüfungsbescheinigung, die zusammen mit einem Ausweis als Fahrerlaubnis gilt. Eine ausgewählte Begleitperson ist in der Bescheinigung eingetragen. Die Begleitung im Fahrzeug muss kein Elternteil sein. Wünschenswert seien nach Angaben des TÜVs aber erziehungsberechtigte Personen. Grundsätzlich werde den jungen Fahranwärtern und ihren Begleitern empfohlen, an einem Einweisungsseminar teilzunehmen. Die Begleitperson muss mindestens 30 Jahre alt sein, seit mindestens fünf Jahren ununterbrochen einen Führerschein besitzen und darf nicht mehr als einen Punkt in Flensburg haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.