Jugendliche der Schule am Botanischen Garten halten sich in Projektwoche fit

Radeln statt sitzen

+
In der Gruppe Fahrradfahren ist nicht so einfach: Während der Gesundheitswoche der Schule am Botanischen Garten traten Schüler in die Pedale und erkundeten die Region.   

Hann. Münden. Die Deutschen bewegen sich immer weniger: Studien, wie beispielsweise der aktuelle Familienreport 2018 der Aok, bescheinigen den Deutschen seit einigen Jahren, dass sie zunehmend zu Bewegungsmuffel werden. Sie sitzen zu lange – im Beruf, in der Schule, später auch Zuhause – und nutzen immer intensiver Smartphones und Computer. 

Dass es auch anders gehen kann, lernten nun die Jugendlichen der Schule am Botanischen Garten in Münden. In ihrer Projektwoche zum Thema Gesundheit unternahmen sie verschiedene Aktivitäten. Das Ziel: Die Schüler erfuhren, wie schnell und einfach es ist, fit und gesund zu bleiben.

Verschiedene Projektgruppen beleuchteten daher die Vielfalt sportlicher Aktivitäten, lernten etwas über gesunde Ernährung und informierten sich über die medizinische Versorgung in Hann. Münden. Die Bewegung stand bei vielen Projekten an vorderster Stelle, wie etwa bei der Gruppe Fit mit dem Fahrrad: Vier Touren haben die Lehrer Arnold Kintea und Kato Steven für die 17 Schüler im Laufe der Woche geplant, sie erkundeten bereits das Römerlager in Hedemünden, das Steinberghaus, fuhren nach Glashütte und Wahnhausen.

Allein in den ersten zwei Tagen habe man etwa 75 Kilometer zurückgelegt, berichten die Schüler begeistert. Sie lernten nicht nur die Radwege und die Region kennen, sondern vieles zur Verkehrssicherheit – zum Beispiel, wie ein verkehrstüchtiges Fahrrad aussehen soll und wie man sicher in einer Gruppe Fahrrad fährt.

Einen Ausgleich zum stressigen Alltag von Schülern boten Birgit Ebert und Susanne Arnold-Nuhn in der Gruppe „Namaste“ an: Neben morgendlichen Yoga-Übungen ging die Mädchengruppe wandern, machte progressives Muskeltraining – und schrie auch mal Stress und Frust raus.

„Yoga ist eine Methode, um innere Balance zu finden und Körper und Geist in Einklang zu bringen“, erklärt Ebert. Neben Körper- und Atmenübungen, die zu Entspannung führen sollen, helfen auch Übungen, bei denen man lauter werden dürfe, gegen beispielsweise schlechte Laune, berichtet ihre Kollegin Arnold-Nuhn.

Auch die Deutsche Fußballnationalmannschaft bekennt sich zum Yoga – so habe man das Interesse der männlichen Schüler geweckt, berichtet außerdem Martina Herzmann. Herbert Heißler und Herzmann begleiteten als Lehrkräfte die Gruppe „Aktiv in Münden“, deren Schwerpunkt beim Erkunden der Region liegt.

Neben Fitness-Übungen stand beispielsweise die digitale Schnitzeljagd, das sogenannte Geocaching, an einem Tag im Vordergrund. „Uns war wichtig, dass die Schüler den Ort, an dem sie sich die meiste Zeit aufhalten, besser kennen lernen und bewusst wahrnehmen“, erklärt Heißler. Mit GPS-Trackern ausgestattet und einer Rästelaufgabe, suchten die Schüler verschiedene Orte in Münden auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.