Planungen laufen auf Hochtouren

Rock for Tolerance sucht Helfer

+
Spendenübergabe: Ingo Maaßen, Marco Hepe und Robert Maaßen (von links) nutzten die Mitgliederversammlung, um eine Spende in Höhe von 1000 Euro an Martina Görtler vom Stadtjugendring für das Projekt Chillex-Lounge zu überreichen. 

Bei der Mitgliederversammlung mit anschließender Kick-off-Veranstaltung am Dienstagabend gab Robert Maaßen, Vorsitzender des Rock for Tolerance-Vereins, einen Einblick in den aktuellen Stand der Dinge. Die Veranstaltung wurde live aus dem Ratsbrauhaus auf Facebook übertragen.

Bei der Mitgliederversammlung mit anschließender Kick-off-Veranstaltung am Dienstagabend gab Robert Maaßen, Vorsitzender des Rock for Tolerance-Vereins, einen Einblick in den aktuellen Stand der Dinge. Die Veranstaltung wurde live aus dem Ratsbrauhaus auf Facebook übertragen.

Ein Internetvoting hat entschieden, die diesjährige Festival-Farbe wird Orange sein und sich auf Plakaten, Faltblättern und Festival-Artikeln wiederfinden.

Mussten sich die Veranstalter anfänglich noch aktiv um Bands bemühen, die bereit waren, kostenfrei auf dem Festival zu spielen, gab es in diesem Jahr bereits 30 Bewerbungen von Musikgruppen, die beim Rock for Tolerance dabei sein wollten. Ein eigens dafür eingerichtetes Gremium entschied sich dann für fünf Bands, die in diesem Jahr dabei sein werden: „Jungfrau männlich deluxe“ aus Worbis, „Spit“ aus Kassel, „Princes of Provinces“ aus Weimar sowie „Minuspol“ aus Osterode und mit besonders harten Tönen „Trust in Random“ aus Göttingen. „Ich bin begeistert von der Qualität der Bands, die sich beworben haben“, so Robert Maaßen am Dienstabend.

Dies zeige deutlich, dass sich das Rock for Tolerance-Festival in den vergangenen Jahren bereits weit über die Grenzen von Hann. Münden hinaus einen Namen gemacht hat. Außerdem berichtete Maaßen von der Teilnahme des Vereins am Heimat-Projekt „Wo bin ich Zuhause?“, initialisiert durch das Spendenparlament und die Volkshochschule Münden, sowie am DenkmalKunst-KunstDenkmal Festival. „RFT@DKKD“ heißt die Aktion, mit der sich der Rock for Tolerance Verein am Denkmal-Kunst-Festival beteiligen wird: Am 5. Oktober wird es im Geschwister Scholl Haus eine Bühne geben, auf der im Namen von RFT die Bands „Best Before Monday“, „More Songs about Sex“, „Yugonaughty“ und „Let‘s kill the Captain“ spielen werden. Robert Maaßen berichtete auch über die verschiedenen Möglichkeiten, den Verein zu unterstützen, und stellte die verschiedenen Spendenkanäle vor: Sowohl über die Homepage der gemeinnützigen Organisation Betterplace.org, als auch über Amazon Smile und Facebook kann neben der klassischen Überweisung auf das Konto der Vereins, Rock for Tolerance unterstützt werden.

Außerdem will der Verein die eigene Homepage www.rock-for-tolerance.de künftig weiter etablieren. Für das Festival selbst werden noch Helfer gesucht, die Faltblätter und Plakate verteilen und aufhängen, Merchandise verkaufen, beim Auf- und Abbau des Open Airs helfen oder eine oder mehrere Nachtwachen auf dem Platz übernehmen.

Wer gerne helfen möchte, kann sich über ein Formular auf der Homepage melden.  

Die Reihenfolge der Bands:

15 bis 16 Uhr: Jungfrau männlich deluxe, Worbis

16.30 bis 17.30 Uhr: Spit, Kassel

18 bis 19 Uhr:  Princes of Provinces, Weimar

19.30 bis 20.30 Uhr:  Uhr Minuspol, Osterode

21 bis 22 Uhr:  Trust in Random, Göttingen

Kontakt: rock-for-tolerance.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.