Rudermeisterschaft: Tscha Tscha holt den Titel

+
Im Kampf mit dem Team der Deutschen Rentenversicherung (DRV): Das Boot des Tscha-Tscha-Teams mit Steuerfrau Emma Jankowski setzte sich auch gegen die von Horst Jankowski gesteuerte Mannschaft der Deutschen Rentenversicherung durch, die in diesem Jahr nicht nur modisch, sondern auch ruderisch auf sich aufmerksam machte. Das Foto zeigt das Halbfinale.

Hann. Münden. Das Team der Mündener Szenekneipe Tscha Tscha gewinnt die Mündener Stadtmeisterschaft im Rudern.

Bei der vierten Auflage der Mündener Stadtregatta siegt das Team der Szenekneipe Tscha Tscha vor den Mannschaften der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und der Deutschen Rentenversicherung (DRV).

Bereits im Vorlauf am Freitag hatte das Tscha-Tscha-Team mit Rita Nikolaev, Hannah Michel, Niklas Barth, Tim Barth und Steuerfrau Emma Jankowski mit einem souveränen Sieg ein erstes Ausrufezeichen setzen können. Auch die Mannschaften der GdP und der DRV sparten sich durch ihre Vorlaufsiege den Umweg über den kräftezehrenden Hoffnungslauf.

Polizei-Duell

Nachdem Tscha Tscha und DRV auch souverän ihre Zwischenläufe gewonnen hatten, kam es im letzten Zwischenlauf zu einem Polizei-Duell auf dem Wasser: die jungen Polizeistudenten der GdP besiegten ihre ebenfalls hochgehandelten Kolleginnen vom Mündener Polizeikommissariat.

Im Halbfinale kam es danach bereits zu einem ersten Aufeinandertreffen von Tscha-Tscha und DRV, die sich vor der Tierarztpraxis Gottwald die ersten Finaltickets sicherten, während der Vierer der GdP die Sparkasse im zweiten Halbfinale hinter sich ließ.

Im Finale waren Tscha Tscha und GdP zunächst gleich auf, doch mit einer deutlich höheren Schlagfrequenz schoben sich die Kneipiers mehr und mehr davon und siegten am Ende mit einer knappen Bootslänge vor den Teams der GdP und der DRV.

Auch Bürgermeister Harald Wegener ließ es sich an beiden Regattatagen nicht nehmen, das Team der Stadtverwaltung anzufeuern, das es bei seiner Regattapremiere bis in den Zwischenlauf schaffte.

Andere Regattaneulinge, wie das Team des NDR oder von PhysioAktiv schlugen sich ebenfalls beachtlich und platzierten sich in der ersten Hälfte der 23 teilnehmenden Mannschaften. Für den Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis, der sich in den beiden Vorjahren die Stadtmeisterschaft sichern konnte, war in diesem Jahr hingegen bereits im Hoffnungslauf Schluss. (ztk)

Vereinsregatta

Parallel zu den Rennen der Stadtregatta fuhren die Aktiven des Mündener Rudervereins auch ihre Vereinsregatta aus. Die Vereinsmeisterschaft der Herren ging in diesem Jahr erneut an Niklas Scheler (18), der seinen Titel aus dem Vorjahr souverän verteidigte. Neue Vereinsmeisterin ist Laura Jankowski (22), die in einem spannenden Finale vor Jessica Kröhnert (14) und Paula Müller (14) die Ziellinie durchquerte.

Die Youngsters konnten bei der Vereinsregatta erstmals vor heimischer Kulisse Regattaluft schnuppern.

Der neunjährige Fiete Kraft gewann seinen Einer vor Raphael Löser (9) und Clara Rommel (9) siegte vor ihrer Zweierpartnerin Maren Fischer (9).

Im Mixed-Zweier der Minis gewannen Clara Rommel und Raphael Löser vor Fiete Kraft und Maren Fischer.

(ztk)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.