Analyse des Wahlergebnisses

Bundestagswahl: Philippi und die SPD siegen in Dransfeld

Luftbild Stadt Dransfeld
+
Dransfeld ist die Mitgliedsgemeinde mit den meisten Einwohnern in der Samtgmeinde Dransfeld

Wie wurde in Dransfeld gewählt? Wie haben die einzelnen Ortschaften der Samtgemeinde gewählt? Eine Analyse zeigt, Die Linke verliert und die SPD gewinnt

Samtgemeinde Dransfeld – Die Einwohner der Samtgemeinde Dransfeld haben gewählt. 35,94 Prozent der Wähler stimmten mit ihren Zweitstimmen für die SPD, 24,95 Prozent für die CDU und 11,79 Prozent für die Grünen. Für die FDP stimmten 673 Wähler, also 11,37 Prozent, und die AfD errang 6,96 Prozent. Die Linke kam lediglich auf 2,99 Prozent.

Unterschiede zu 2017: Damals CDU noch stärkste Kraft

Bei der vergangenen Bundestagswahl im September 2017 errang die CDU in der Samtgemeinde noch den ersten Platz bei den Zweitstimmen. Die Christdemokraten erreichten damals 33,32 Prozent der Stimmen, die SPD 30,14 Prozent. Die Grünen konnten, wie auch im bundesweiten Trend, ihr Ergebnis deutlich steigern. 2017 stimmten in der Samtgemeinde 7,72 Prozent der Wahlberechtigten für sie, vergangenen Sonntag waren es 11,79 Prozent. Auch die Liberalen bekamen einen größeren Zuspruch, sie erhielten am Sonntag 11,37 Prozent, im September 2017 waren es 9,86 Prozent.

AfD hat weniger Stimmen im Vergleich zu 2017

Samtgemeinde Dransfeld

Wahlberechtigte: 7624

Wähler: 5980

Wahlbeteiligung: 78,44 %

Erststimmen

Andreas Philippi: 35,94 %

Fritz Güntzler: 31,45 %

Jürgen Trittin: 14 %

Konstantin Kuhle: 12,33 %

Thomas Goes: 3,48 %

Zweitstimmen

SPD: 35,94 %

CDU: 24,95 %

Grüne: 11,79 %

FDP: 11,37 %

Die Linke: 2,99 %

AfD: 6,96 %

Die AfD bekam weniger Stimmen. Ihr Stimmanteil schrumpfte von 8,62 Prozent auf 6,96 Prozent. Mit diesem Ergebnis schert die Samtgemeinde nicht aus dem allgemeinen Wahlverhalten in Deutschland aus.

Großer Stimmenverlierer in der Samtgemeinde ist Die Linke. 2017 gaben 6,72 Prozent der Wähler der Partei die Stimme, dieses Mal nur 2,99 Prozent.

Die Wahlbeteiligung lag bei 78,44 Prozent. Von 7624 Wahlberechtigten stimmten 5980 ab. 2017 beteiligten sich 79,16 Prozent der Dransfelderinnen und Dransfelder an der Wahl.

Ihre Erststimmen gaben 35,94 Prozent (2115 Stimmen) in der Samtgemeinde dem SPD-Kandidaten Dr. Andreas Philippi. Fritz Güntzler (CDU) belegte den zweiten Platz mit 31,45 Prozent (1851) und Jürgen Trittin (Grüne) den Dritten mit 14 Prozent (824).

Die Linke ist Verlierer in der Samtgemeinde Dransfeld

FDP-Kandidat Konstantin Kuhle lag knapp hinter Trittin mit 12,22 Prozent (719) und das Schlusslicht ist Dr. Thomas Goes (Die Linke) mit 3,48 Prozent der Stimmen (205). Die AfD stellte zur aktuellen Wahl keinen Direktkandidaten im Wahlkreis Göttingen auf. 2017 stand Pierre Hillebrecht zur Wahl, der 7,37 Prozent (447) der Stimmen bekam. Das Gesamtergebnis, sowohl bei den Erst- als auch bei den Zweitstimmen der Samtgemeinde, spiegelt sich auch bei der Einzelbetrachtung der Dörfer. Ausreißer gibt es aber beispielsweise in Ellershausen. Dort bekam Philippi sechs Stimmen weniger als Güntzler.

Ebenso verhielt es sich in Dankelshausen. Dort wählten 39 Philippi und 45 stimmten für Güntzler. In Bühren stimmten mehr Wähler für Die Linke als für die AfD, ein Ergebnis, das in nahezu allen Gemeinden umgekehrt ist. In Ellershausen bekamen beide Parteien mit jeweils sieben Stimmen das gleiche Ergebnis. (Jens Döll)

Bei der Wahl zum Landrat des Landkreises Göttingen hat sich die SPD durchgesetzt. Unsere Analyse zeigt, wie das Wahlverhalten an der langen Wahlnacht war. In Staufenberg zählt die SPD auch zu den Siegern, wie unsere Analyse zeigt. In Hann. Münden wurde auch die SPD mit Vorsprung gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.