Audioguide vorgestellt

Samtgemeinde Dransfeld: Den Kulturpfad Bühren akustisch erleben

Am Startpunkt des Bührener Kulturpfades in der Ortsmitte präsentierten Ortsheimatpfleger Georg Hoffmann (vorne) sowie (von links) Gemeindebürgermeister Christoph Witzke, Naturpark-Geschäftsführerin Sibylle Susat, Naturpark-Vorsitzende Christel Wemheuer und LEADER-Regionalmanagerin Sissi Karnehm-Wolf den neuen Audioguide und die neue Kulturpfad-Broschüre.
+
Am Startpunkt des Bührener Kulturpfades in der Ortsmitte präsentierten Ortsheimatpfleger Georg Hoffmann (vorne) sowie (von links) Gemeindebürgermeister Christoph Witzke, Naturpark-Geschäftsführerin Sibylle Susat, Naturpark-Vorsitzende Christel Wemheuer und LEADER-Regionalmanagerin Sissi Karnehm-Wolf den neuen Audioguide und die neue Kulturpfad-Broschüre.

Die Gemeinde Bühren ist seit Kurzem um eine Attraktion reicher: Mit einem neu geschaffenen Audioguide wird der beliebte Bührener Kultur- und Landschaftspfad noch lebendiger.

Bühren - 16 Jahre ist es inzwischen her, dass engagierte Dorfbewohner einen am Tie in der Ortsmitte beginnenden und rund zweieinhalb Kilometer langen Kultur- und Landschaftspfad mit 13 Stationen eingerichtet haben. „Ziel war es, die natur- und kulturhistorisch bedeutsamen Objekte und Orte wie den Tieplatz, die ehemaligen Wassermühlen, die Basaltwand, die Kreuzsteine oder die Kirche auf einem Rundweg ins Bewusstsein zu bringen“, sagt Ortsheimatpfleger Georg Hoffmann. „Auf Hinweistafeln finden Besucher seither Wissenswertes zu den unterschiedlichen Stationen“, so Hoffmann.

Audioguide führt der Kulturweg in Bühren

Diese Hinweistafeln rund um den Kulturpfad wurden jetzt durch einen Audioguide erweitert. „Die hörbare Begleitung kann als Ersatz oder auch als Ergänzung genutzt werden und trägt dazu bei, dass Wandergruppen oder Spaziergänger den Kulturpfad auf eigene Faust und mit allen Sinnen entdecken können“, sagt der Ortsheimatpfleger, unter dessen Leitung das neue Konzept entwickelt und umgesetzt wurde. Daran beteiligt gewesen seien „viele Menschen, die sich ehrenamtlich eingebracht haben“.

So seien die Tonaufnahmen im Privatstudio von Jan Goeman entstanden, wobei Bettina Fischer, Anja Schucht und Hoffmann selbst als Sprecher fungierten. Florian Johannvorderbrüggen entwickelte die Smartphone-App und Stefan Kecker erstellte Karte und Symbole für den Rundweg. „Die Handhabung des Audioguides ist vergleichsweise einfach“, sagt Georg Hoffmann.

App für Kulturpfad Bühren muss vorher heruntergeladen werden

Über das Smartphone können Interessierte an der jeweiligen Station über einen QR-Code die entsprechende Audiodatei starten. „Wer allerdings nicht über das D1-Netz (Telekom, Anmerkung der Redaktion) ins Internet gelangt, muss sich im Vorfeld die App „Kulturpfad Bühren“ auf sein Android-Smartphone herunterladen“, so Hoffmann. „Nutzern von Apple-Smartphones steht die App leider nicht zur Verfügung, da die Kosten dafür den Rahmen gesprengt hätten.“

Zusätzlich zu dem neuen Audioguide steht Interessierten ab sofort auch eine vollständig überarbeitete Broschüre mit zusätzlichen Hintergrundinformationen zum Kulturpfad Bühren zur Verfügung, die vom Naturpark Münden mit finanzieller Unterstützung von rund 2500 Euro aus dem LEADER-Programm neu aufgelegt wurde.

Kulturpfad Bühren als großer Schatz

„Orte wie der Bührener Kulturpfad sind ein ganz großer Schatz für uns, von dem wir als Naturpark leben“, betont dessen Geschäftsführerin Sibylle Susat. „Die Vorarbeit, die Ortsheimatpfleger Georg Hoffmann und die übrigen ehrenamtlichen Helfer hier mit dem Pfad und dem Audioguide geleistet haben, ist dabei unbezahlbar“, ergänzt die Naturpark-Vorsitzende Christel Wemheuer. „Ich bin sehr, sehr froh und stolz jemanden wie Georg Hoffmann zu haben, der es versteht, das Alte mit dem Neuen zu verbinden und Bühren in die digitale Welt einzubinden“, ist auch Bührens Gemeindebürgermeister Christoph Witzke voll des Lobes. (Von Per Schroeter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.