Kinderfeuerwehr

Samtgemeinde Dransfeld: Feuerwehr Imbsen gründet die Feuerfüchse

Kinderfeuerwehrwartin Michelle Scholle (links), die auch das neue Wappen der „Feuerwehrfüchse Imbsen“ gezeichnet hat, kann genau wie ihre Stellvertreterin Laura sowie Ortsbrandmeister Jens Marhoffer kaum erwarten, dass es losgeht.
+
Kinderfeuerwehrwartin Michelle Scholle (links), die auch das neue Wappen der „Feuerwehrfüchse Imbsen“ gezeichnet hat, kann genau wie ihre Stellvertreterin Laura sowie Ortsbrandmeister Jens Marhoffer kaum erwarten, dass es losgeht.

Die Freiwillige Feuerwehr in Imbsen hat ein Nachwuchsproblem. Weil die Jugendfeuerwehr schon seit zwei Jahren keine Mitglieder mehr habe, wurde jetzt eine Kinderfeuerwehr gegründet: die Feuerfüchse Imbsen.

Imbsen - „Wir freuen uns auf die Dienstabende, weil wir Kinder sehr mögen und weil dann wieder frischer Wind hier reinkommt“, sagen die neue Kinderfeuerwehrwartin Michelle Scholle (22) und ihre Schwester und Stellvertreterin Laura (24). Bislang hätten zehn Kinder ihr Interesse an den Feuerfüchsen bekundet. „Feste Anmeldungen haben wir zwar noch nicht, aber das wird in den nächsten Tagen passieren“, sind die jungen Frauen guter Dinge, dass der erste „Dienstabend“ wie geplant am 14. Oktober stattfinden kann.

Zwei junge Frauen leiten die Feuerfüchse in Imbsen

Mit Michelle und Laura Scholle haben zwei Feuerwehrfrauen die Leitung der Ende August gegründeten Feuerfüchse übernommen, die selbst erst seit kurzem Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr sind. „Ich bin als Quereinsteigerin im Februar vergangenen Jahres eingetreten, Michelle dann ungefähr vor einem Jahr“, erzählt Laura Scholle. Beide sind vor allem „von der netten Gemeinschaft“ innerhalb der Imbser Wehr begeistert.

Plan in Imbsen in der Samtgemeinde Dransfeld stammt von Jens Marhoffer

Der Plan, eine Kinderfeuerwehr ins Leben zu rufen, stammt von Ortsbrandmeister Jens Marhoffer. Als er Anfang April die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr übernommen hat, war die Nachwuchsarbeit eines seiner vordringlichen Ziele.

Weil wegen Corona ein geplantes Sommerfest, bei dem gezielt für die Kinderfeuerwehr geworben werden sollte, ausfallen musste, haben die Imbser eine andere Werbestrategie entwickelt. „Wir sind ein ganzes Wochenende lang mit dem Feuerwehrauto im Dorf von Haus zu Haus gefahren, haben den Eltern und den Kindern unsere Pläne vorgestellt, ihnen das Auto vorgeführt und kleine Geschenke verteilt“, sagt Jens Marhoffer. Dabei hätten sie nicht nur die bereits erwähnten zehn Kinder, sondern auch zwei Erwachsene für den Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr begeistern können. „Mit einer derart tollen Resonanz hatten wir gar nicht gerechnet“, sagt Michelle Scholle. „Trotzdem würden wir uns freuen, wenn sich das eine oder andere Kind noch nachträglich für den Eintritt in die Kinderfeuerwehr entschieden würde“, hofft sie am Ende auf etwa 15 kleine „Feuerfüchse“ im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren.

Treffen: Dienstagsabends

Bei den gemeinsamen „Dienstabenden“, die ab dem 14. Oktober alle zwei Wochen jeweils mittwochs um 17 Uhr beginnen werden, soll ausdrücklich der Spaß im Vordergrund stehen. „Wir werden zusammen basteln, malen, das Feuerwehrauto kennenlernen und auch schon mal mit der Kübelspritze löschen üben“, sagt Michelle Scholle, die es kaum erwarten kann, bis es losgeht. (Von Per Schröter)

Kontakt

kfw@feuerwehr-imbsen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.