Sanierungsstart im Dorfgemeinschaftshaus Bonaforth: Keine Spur von Feuchtigkeit

Mit geballter Men-Power sind die Bonaforther den ersten Schritt der Sanierung des ehemaligen Kindergartens angegangen.

Bonaforth. „Silvester wollen die Bonaforther im Dorfgemeinschaftshaus (DGH) feiern", sagte Ortsbürgermeister Roland Sittig am Samstag, kurz nach dem Start der Sanierungsarbeiten im ersten Bauabschnitt des DGH.

Begonnen wurde in den Räumen des ehemaligen Kindergartens. Dort entfernten 16 Hilfskräfte sieben Stunden lang in Schutzkleidung die abgehängte Decke, um zu sehen, ob sich darunter Feuchtigkeit befindet. „Die Arbeiten, die wir uns für diesen Tag vorgenommen haben, sind erledigt“, sagte Ortsbürgermeister Sittig.

„Es ist uns wichtig, dass die Halle dem Jugendsport wieder zur Verfügung steht, denn die Hallenzeiten in den Turnhallen in der Stadt reichen nicht aus.“

Insgesamt haben sich 25 Ehrenamtliche gemeldet, die die Sanierungsarbeiten unterstützen möchten. „Wir versuchen, die Helfer in Zukunft so einzuteilen, dass immer zehn im Wechsel am Arbeiten sind“, erklärte Sittig. Für die Renovierungsarbeiten wurde ein Trägerverein gegründet, der mit der Stadt Münden als Eigentümerin der Immobilie einen Gestattungsvertrag abgeschlossen hat, der entsprechende Arbeiten möglich mache.

Als die Deckenplatten abmontiert waren, waren die Helfer angenehm überrascht: Keine Spur von Feuchtigkeit, keine Spur von sichtbarem Schimmelpilz. „Ich denke, wir können von einer problemlosen Sanierung ausgehen“, äußerte sich der Ortsbürgermeister. In der kommenden Woche werde ein Fachmann empfehlen, welche Materialien für die weiteren Arbeiten in Frage kommen. Weiter geht es, wenn diese geliefert worden sind.

Neben den Kindergartenräumen werden im ersten Bauabschnitt außerdem das Foyer saniert, die Küche und die Sanitäranlagen ausgebaut und erneuert. Nach Beendigung des ersten Bauabschnittes haben die Vereine dann vorerst im ehemaligen Kindergartenbereich wieder einen Versammlungsraum.

Viele Helfer

Es sind viele helfende Hände, die zeigen, wie wichtig den Menschen des Ortes das DGH ist. Zahlreiche Geldspenden für Baumaterialien sind eingegangen, von Bonaforthern und Firmen, die das Vorhaben sponsern. Außerdem werden die Ehrenamtlichen von Bewohnern aus dem Ort mit Essen und Trinken versorgt. Die Stadt unterstützt den ersten Bauabschnitt mit 25 000 Euro.

Arbeitskreis

Für die Sanierung wurde ein Arbeitskreis aus fünf Mitgliedern, unter anderem Handwerker und Ingenieure, gegründet. Bürgermeister Sittig koordiniert die Arbeiten.

Die Turnhalle, mit der Errichtung eines neuen Satteldaches, eventuell mit Fotovoltaik, wird im zweiten Bauabschnitt saniert. Hierfür hat die Stadt maximal 35.000 Euro in Aussicht gestellt. Nach wie vor sind die Bonaforther davon überzeugt, dass das Dach der Turnhalle nie undicht gewesen ist. Es wurde festgestellt, dass Wasser durch die Abflussläufe in die Halle gelangt ist, weil die Abflussleitungen vorstopft waren. Trotzdem soll das bestehende Dach erneuert werden. „Es ist uns wichtig, dass die Halle dem Jugendsport wieder zur Verfügung steht, denn die Hallenzeiten in den Turnhallen in der Stadt reichen nicht aus“, bekundete der Ortsbürgermeister. Doch ohne Spenden könne der Trägerverein ein neues Dach nicht schultern. Zudem werde man versuchen, Zuschüsse beim Landes- und Kreissportbund und aus dem Leader-Programm der Europäischen Union zu beantragen. (zpy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.