Regionale Lebensmittel

Sieberts bauen Obst und Gemüse in Landwehrhagen an

Christa und Manfred Siebert verkaufen Obst und Gemüse in Landwehrhagen
+
Christa und Manfred Siebert verkaufen die letzten Obst- und Gemüsesorten dieser Saison.

Regionale und saisonale Lebensmittel sind im Trend. In der Region Hann. Münden gibt es viele Landwirte und Hobby-Bauern, die ihre Produkte direkt vermarkten, wie das Ehepaar Siebert aus Landwehrhagen.

Landwehrhagen – Was 2016 mit 60 Obstbäumen angefangen hat, hat sich innerhalb weniger Jahre zu einer fast einen Hektar großen Fläche mit Obst- und Gemüsesorten in Landwehrhagen entwickelt. Christa und Manfred Siebert verkaufen dort ihre Produkte aus ökologischem Anbau zwei Mal wöchentlich. Momentan steht der Kartoffelausverkauf an, aber auch Rote Bete, Paprika, Mais, Karotten, Zwiebeln, Äpfel und Kürbisse sind im Oktober im Angebot. „Regional und saisonal, das ist wichtig bei uns“, sagt Christa Siebert.

Nach Tätigkeiten im industriellen Umweltschutz und Projekten im Ausland hat der diplomierte Agraringenieur und gelernte Baumwart Manfred Siebert sich im Ruhestand dazu entschieden, die sich bereits im Familienbesitz befindende Fläche in Landwehrhagen zu pachten und zu bewirtschaften. „Ich will wieder mehr mit der Natur zu tun haben“, sagt er.

Die anfänglichen 60 Obstbäume seien ein Hochzeitsgeschenk von Familie und Freunden gewesen, 2016 wurden diese dann mit den dazugehörigen Paten auf der zu diesem Zeitpunkt noch 3000 Quadratmeter großen Fläche eingepflanzt. Später wurde auch die angrenzende 6000 Quadratmeter große Fläche gepachtet und bebaut. So entstand Helianthus GbR, benannt nach dem wissenschaftlichen Namen der Sonnenblumen.

Verkauf ab Feld und Hof

Neben Kartoffeln, Kohl, Salaten, Äpfeln und mehr werden auch Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren angepflanzt. Diese können auf dem Feld selbst gepflückt werden. Die meisten Kunden kommen aus Staufenberg, einige auch aus Niestetal und Kassel, so das Paar. Besonders stolz sind die Sieberts darauf, dass sie auch das Restaurant Renthof in Kassel mit ihrem Gemüse beliefern.

Am Herzen liegt dem Landwirt, der auch Baumschnittkurse und Obstbaumschnitt anbietet, vor allem die Naturerhaltung statt -zerstörung, wie er erzählt. Den Nützlingen soll Raum geboten werden und der Boden soll ruhen dürfen. Dafür werde auf Insektizide verzichtet und die Fruchtfolge bei der Bepflanzung eingehalten. Produziert wird laut Siebert nach den Richtlinien der EU-Öko-Verordnung. Momentan befindet sich Helianthus in einem Zertifizierungsverfahren für Öko-Landwirtschaft und wird von der Gesellschaft für Ressourcenschutz Göttingen überprüft.

Der Großteil der Ware wird vor dem Verkauf frisch vom Feld gezogen. „Frischer geht es nicht“, sagen Sieberts. Jedes Jahr gibt es Freiwillige, die auf dem Acker mithelfen. „Hier kann jeder mitmachen“, wirbt die gebürtige Staufenbergerin. Das tut zum Beispiel Dietrich Hoffmann aus Nieste, der die Eheleute regelmäßig bei der Arbeit unterstützt. Die Verkaufsphase neigt sich dem Ende zu. Diese Woche wird das letzte lagerfähige Obst und Gemüse verkauft und dann folgt eine Winterpause. Ende Mai beginnt der Verkauf dann wieder mit Erdbeeren, Salat und Kohlrabi. Über das Angebot, die Preise und Verkaufszeiten werden die Kunden per E-Mail-Verteiler informiert. Zwei Mal wöchentlich versenden Sieberts einen Newsletter, sogar Rezeptideen werden zur Verfügung gestellt.

Kontakt: Helianthus GbR, am Ortsrand auf der linken Seite der Kragenhoferstraße in Richtung Spiekershausen, Landwehrhagen, Tel. 0160 9678 3578, helianthus.bio

(von Adriana Strehl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.