2,5 Kilometer Spaziergang

Smartphone-App informiert auf Kulturpfad in Bühren auf Plattdeutsch

Bührener Plattdeutsch-Gruppe steht vor der Kirche Bühren
+
Diese zehn Mitglieder der Bührener Plattdeutsch-Gruppe sprachen die 14 neuen Sprachdateien „upp Platt“ ein: Marianne Kecker, Helga Rinke, Heidrun Hoffmann, Renate Dempewolf, Bettina Fischer, Anke Herzmann, Ilse Reineke, Klaus Kecker, Enno Fischer und Rolf Flecke.

Wer den Kulturpfad in Bühren erkunden will, der kann sich dabei seit Oktober vergangenen Jahres zu den einzelnen Stationen von einer eigens dafür entwickelten Smartphone-App Informationen ansagen lassen. Jetzt wurde das Angebot erweitert, sodass sich Nutzer des Audioguides die Texte auch auf Plattdeutsch anhören können.

16 Jahre ist es inzwischen her, dass engagierte Dorfbewohner einen am Tie in der Ortsmitte beginnenden und rund 2,5 Kilometer langen Kultur- und Landschaftspfad mit 13 Stationen eingerichtet haben. „Ziel war es, die natur- und kulturhistorisch bedeutsamen Objekte und Orte wie den Tieplatz, die ehemaligen Wassermühlen, die Basaltwand, die Kreuzsteine oder die Kirche auf einem Rundweg ins Bewusstsein zu bringen“, sagt Ortsheimatpfleger Georg Hoffmann.

Auf Hinweistafeln finden Besucher seither Wissenswertes zu den Stationen. Diese Hinweistafeln rund um den Kulturpfad wurden im Oktober 2020 durch einen Audioguide erweitert und jetzt durch das neue, im Frühjahr entstandene Angebot „upp Platt“ ergänzt.

Die Idee dazu brachte Projekt-Initiator Georg Hoffmann von einem Besuch in Dresden mit, wo man sich eine Audioguide-Führung im „Grünen Gewölbe“ auf Sächsisch habe anhören können. „Die Mitglieder der Bührener Plattdeutsch-Gruppe waren von der Idee sofort begeistert und zehn von ihnen erklärten sich bereit, die Texte der 14 Sprachdateien einzusprechen“, so Hoffmann.

Führung per App und QR-Codes

Weil wegen Corona Treffen in größeren Gruppen unmöglich gewesen seien, habe er dann die Tonaufnahmen bei den jeweiligen Sprechern zuhause mit dem Handy gemacht. „Unser Tontechniker Jan Goemann hat diese Aufnahmen bearbeitet und Florian Johannvorderbrüggen hat die von ihm entwickelte App um die Auswahlmöglichkeit „upp Platt“ erweitert“, berichtet Georg Hoffmann, für den Plattdeutsch – genau wie die Kultur- und Landschaftselemente – zum Bührener Kulturgut zählt.

„Die auf Plattdeutsch gesprochenen und akustisch unterlegten Erklärungen tragen zu einem authentischen Erleben der Kultur und der Landschaft bei, wobei der Charme der Plattdeutschen eine besondere Wirkung erzielt“, ist sich Hoffmann sicher, dass das Angebot auch genutzt werden wird. „Die Handhabung des Audioguides ist vergleichsweise einfach“, sagt Georg Hoffmann. Über das Smartphone können Interessierte an der jeweiligen Station mit einem QR-Code die entsprechende Audiodatei starten.

„Wer allerdings nicht über das D1-Netz ins Internet gelangt, muss sich im Vorfeld die kostenlose und werbefreie App „Kulturpfad Bühren“ auf sein Android-Smartphone herunterladen“, so Hoffmann. Nutzern von Apple-Smartphones stehe die App leider nicht zur Verfügung, da die Kosten dafür den Rahmen gesprengt hätten. „Wer die App bereits installiert hat, der braucht sie nur zu aktualisieren und kann sich die Ansagen dann auch auf Platt anhören“, sagt der Ortsheimatpfleger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.