Förderung durch die Bundesregierung

Sommer-Kultour im Landkreis Göttingen: Festival startet im August

Auf dem Doktorwerder werden zahleiche Künstler zu Besuch sein. Archiv
+
Auf dem Doktorwerder werden zahleiche Künstler zu Besuch sein. (Archiv)

Die Kultur startet wieder. Der Landkreis Göttingen richtet die „Sommer-Kultour“ aus. Veranstaltungen sollen auch in Hann. Münden stattfinden.

Landkreis Göttingen – Die erste Sommer-Kultour des Landkreises Göttingen soll in diesem Sommer an den Start gehen. Unter dem Motto „Auf die Plätze, Stadt, Land, Los!“ werden von August bis Oktober an 18 Spielstätten nach der langen Corona-Pause wieder kulturelle Veranstaltungen stattfinden können, teilt der Landkreis Göttingen mit.

Kurzfristige Fördermittel vom Bund erhalten

„Wir haben für dieses großartige Programm sehr kurzfristig Fördermittel der Kulturstiftung des Bundes einwerben können,“ freut sich Kulturdezernent Marcel Riethig. Sein Dank gehe an die Arbeitsgruppe aus regional kulturschaffenden Akteuren „ohne deren Engagement ein solches Kulturprogramm so kurzfristig nicht machbar gewesen wäre“.

Entstanden sei ein Programm aus vielen Kultursparten, Figuren- und Kindertheater, Literatur und bildende Kunst, vom Barockorchester bis zur Rockband, auf Open-Air-Bühnen und Aktionsflächen in Innenstädten, Parks, Klöstern, Schwimmbädern, in Bau- und Industriedenkmälern. Auch Aufführungen oder kreative Mitmachaktionen für Kinder- und Jugendliche sind vorgesehen.

Als Schlusspunkt werden, gerahmt durch eine Lichtkunstinstallation mit dem Titel l’Art pour l’Art, eine Verbindung aus Beleuchtung und Objektkunst, eine Vielzahl regionaler soloselbstständiger Künstler sich mit dem Publikum improvisiert austauschen.

Rasende Kulturreporterin als verbindendes Glied

Durch die Kunstfigur der „rasenden Kulturreporterin“ sollen die Veranstaltungen inhaltlich miteinander verbunden werden. Eine Schauspielerin agiert als Botschafterin des Kultursommers, als Moderatorin und Berichterstatterin vor Ort.

Sie bringt mit ihrem Kamerateam die Kulturakteure vor und hinter den Kulissen ins Gespräch und gibt ihnen eine Stimme. Das so entstehende Videojournal begleitet, dokumentiert und reflektiert das Festival und soll auf der Plattform Kulturis des Landschaftsverbandes Südniedersachsen präsentiert werden.

Für die Realisierung des Festival-Vorhabens hat sich laut Landkreis ein Projektteam aus regional arbeitenden, freiberuflichen Konzert- und Kulturveranstaltern, Mitarbeitern von Institutionen wie Theater und Soziokultur und der Kreisverwaltung erstmalig zusammengefunden. Etwa 20 erfahrene Veranstalter, Vereine und Initiativen werden sich laut Kreis beteiligen.

Die Standorte werden jeweils vor Ort betreut

Die Standorte werden jeweils vor Ort betreut und kuratiert. Dabei wird der Austausch zwischen den Städten und Orten des Landkreises strukturell gefördert, indem die Bühnen in der Stadt Göttingen bevorzugt Künstler aus anderen Orten des Landkreises zeigen und umgekehrt. Die Sommer-Kultour „Auf die Plätze, Stadt, Land, los!“ wird mit bis zu 287 500 Euro (80 Prozent der Gesamtkosten) durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus dem Programm Neustart Kultour gefördert.

Die verbleibenden Kosten werden durch den Landkreis Göttingen sowie durch zugesicherte Drittmittel von der Hann. Mündener Marketing GmbH, den Versorgungsbetrieben Hann. Münden GmbH, dem Mündener Kunstnetz, dem Landschaftsverband Südniedersachsen sowie den Wirtschaftsbetrieben der Stadt Osterode GmbH gedeckt.

Laut Lore Puntigam vom Mündener Kunstnetz soll in den nächsten Tagen die Webseite Sommer-Kultour.de ans Netz gehen. Plakate und ein Flyer mit dem Programm sollen ebenfalls folgen. (Thomas Schlenz)

Kultur Online

Seite von Kulturis: https://www.kulturis.online/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.