Ex-SPD-Chef

Ex-SPD-Chef: Albert Vogeley tritt aus der Partei aus

Albert Vogeley

Staufenberg. Nach seinem Rücktritt aus der SPD-Faktion ist Albert Vogeley, langjähriger Vorsitzender der Staufenberger Sozialdemokraten, jetzt auch aus der Partei ausgetreten.

Er habe seine Mitgliedschaft zum 31. Januar gekündigt, teilte der 54-Jährige mit. Seinen Austritt habe er dem Göttinger SPD-Unterbezirksvorsitzenden Thomas Oppermann schriftlich mitgeteilt.

„Nach fast 20-jähriger Mitgliedschaft verlasse ich schweren Herzens die Partei, weil ich als Einzelkandidat in den nächsten Tagen, meine Bewerbung als unabhängiger und parteiloser Bürgermeisterkandidat zur Bürgermeisterwahl am 25. Mai bei unserem Wahlleiter der Gemeinde Staufenberg einreichen werde“, begründet Vogeley seinen Schritt.

Zudem wolle er durch seinen Austritt einem Parteiausschluss entgegen wirken. Er habe zum 4. Februar eine Einladung zur Anhörung vom Schiedsgericht des SPD-Unterbezirks Göttingen erhalten. Vogeley muss sich vor dem Schiedsgericht verantworten, weil er als Parteimitglied an seiner Bürgermeisterkandidatur festgehalten hatte, obwohl die SPD mit dem Sichelnsteiner Jörg Hartung einen anderen Kandidaten aufgestellt hatte. Dadurch sieht die SPD Parteistatuten verletzt.

„Als parteiloser, unabhängiger Bürgermeisterkandidat bin ich jetzt für alle Staufenbergerinnen und Staufenberger wählbar“, so Vogeley weiter.

Als parteiloser Kandidat benötige er für die Kandidatur aber nun Unterstützungsunterschriften. Formblätter dafür könnten bei ihm angefordert werden. Nach Angaben der Gemeinde Staufenberg seien für eine Kandidatur 69 Unterschriften von Bürgern notwendig, die in Staufenberg wahlberechtigt sind.(ems)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.