Zuschuss bewilligt, auch Beratung kann finanziert werden

Spendenparlament gibt Geld fürs Frauenhaus

Hann. Münden. Das Spendenparlament hat Geld für die Möblierung der Frauenschutzwohnung in Hann. Münden bewilligt. Der Verein Frauenhaus Göttingen, der künftig die Betreuung der Schutzsuchenden in Hann. Münden übernimmt, hatte diese Unterstützung beantragt (wir berichteten).

Daraufhin habe das Spendenparlament seine Mitgliederversammlung vorgezogen und über die Anträge entschieden, berichtet Joachim Block, Vorsitzender des Spendenparlaments. Zum einen ging es dabei um einen Zuschuss von bis zu 3500 Euro für die Möblierung der Wohnung. Das werde übernommen, sagte Block.

Zum anderen hatte das Frauenhaus Geld beantragt, mit dem eine regelmäßige Sprechstunde finanziert werden könne, eine offene Beratung für Frauen direkt in Hann. Münden. Dafür würde die Summe ausreichen, die bereits als zweckgebundene Spende eingegangen sei, sagte Block: Unter dem Stichwort „Frauenhaus“ sind seit dem Sommer vorigen Jahres 2900 Euro zusammengekommen sagte Block.

Nachdem zu Beginn die Spenden eher zäh flossen, brachten nach und nach immer mehr Unterstützer ihre Ideen ein. Die jüngste größere Einzahlung stammt aus dem Benefizkonzert von Peter Grande im Januar.

Die 2900 Euro werde man dem Göttinger Verein Frauenhaus zur freien Verfügung überlassen.

Der Aufruf, beim Spendenparlament gezielt für das Frauenhaus zu spenden, bleibe vorerst bestehen, sagte Block. Allerdings könne das Spendenparlament keinerlei dauerhafte Finanzierung übernehmen. Das würde nicht mit dessen Vereinszielen zusammenpassen, die besagen, dass das Spendenparlament lediglich Anschubfinanzierungen leistet. (tns) Konten des Spendenparlaments bei der hiesigen Sparkasse, Kontonummer 59 220, sowie bei der Volksbank im Altkreis, Kontonummer 23 25 977.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.