Schwimmkurse

Spielerische Lehrstunden in Hann. Münden

+
Los geht es: Die Übungsleiterinnen (von links) Adelina Brulic, Ceyda Akkaya, Anja Zenses und Maike Frenke zusammen mit Stadtsportbund-Vertreter und Kreistagsabgeordneten Hans-Jürgen Mack und dem stellvertretenden PSV Münden-Vorsitzeden Herbert Neumann bei der Begrüßung der jungen Schwimmkursteilnehmer. 

Acht Monate ist es her, dass die Aktion „Niedersachsen lernt Schwimmen“ des Landessportbundes ausgelaufen ist.

Innerhalb von drei Jahren hatten dabei landesweit 5300 Kinder, Jugendliche und Erwachsene Schwimmkurse besucht und ein Schwimmabzeichen erhalten. Jetzt führt der Polizeisportverein (PSV) Münden die Aktion unter Federführung des Kreissportbundes Göttingen-Osterode (KSB) mit neuen Schwimmkursen in Hann. Münden fort.

„Damit setzen wir als Dienstleister von über 450 Sportvereinen eine Resolution des Kreistages um, dass jedes Kind im Landkreis schwimmen lernen soll“, sagt Dennis Dörner vom KSB. Für die solide Planung von Kursen habe die Kreisverwaltung auf Initiative und Mitarbeit des SPD-Kreistagsabgeordneten Hans-Jürgen Mack im Januar eine Umfrage unter allen 74 Grundschulen des Landkreises gestartet und dank der hundertprozentigen Rückmeldung der Schulen wichtige Daten erhalten. „Daraus geht hervor, dass etwa 39 Prozent der Viertklässler das Seepferdchen haben und etwa 57 Prozent mindestens Bronze“, so Dörner. Nur 6,8 Prozent der Schulen würden keinen Schwimmunterricht anbieten.

In der Planungsphase für die jetzt beginnenden Kurse hat sich der KSB nun mit dem Stadtsportbund Göttingen (SSB) zusammen getan. In enger Zusammenarbeit mit den Grundschulen organisieren sie in Hann. Münden zwei Anfängerschwimmkurse, an denen insgesamt 30 Kinder teilnehmen – einen für die Grundschule am Wall und einen für die Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) des Landkreises. Mit im Boot ist dabei der PSV Münden, dessen Übungsleiterinnen die Teilnehmer betreuen.

„Die Kinder werden spielerisch an das Wasser gewöhnt“, sagt der stellvertretende PSV-Vorsitzende Herbert Neumann. Springen, Tauchen, Gleiten und vor allem der Spaß in der Gruppe würden das Lernen des Schwimmens erleichtern. „Seit der Schließung des Hallenbades findet die Schwimmausbildung des PSV ausschließlich im Lehrschwimmbecken der Drei-Flüsse-Realschule statt. „Zur Abnahme der Prüfungen zum Seepferdchen und zum Jugendschwimmabzeichen Bronze müssen die Kinder dann in das Hochbad am Rattwerder oder in das Hallenbad in Vaake“, so Neumann.

Über das neue Projekt, bei dem der Polizeisportverein sowohl finanziell als auch mit dem Einsatz einer weiteren Übungsleiterin unterstützt wird, freut sich Neumann. „Gerade in der Dreiflüssestadt Münden ist es besonders wichtig, dass möglichst viele Kinder schwimmen können“, sagt er. Eine finanzielle Unterstützung für die Schwimmkurse in Höhe von 2000 Euro jährlich bekommt der KSB vom Landkreis Göttingen. Weitere Mittel erhalten teilnehmende Vereine, die Schwimmkurse anbieten, vom Landesschwimmverband Niedersachsen, der sie mit 150 Euro für einen Seepferdchen-Kurs und 250 Euro für einen Bronzekurs unterstützt.

Weitere Kurse sollen spätestens zum nächsten Schul-Halbjahr in der Region Harz sowie in Zusammenarbeit mit der DLRG auch in Duderstadt folgen.

Weil vielerorts für Schwimmkurse und –unterricht Helfer fehlen, bietet der KSB im September eine Schwimmausbildung an, die allerdings schon ausgebucht ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.