150 Studenten des Marburger Konvents trafen sich über Pfingsten in Hann. Münden

Sport und Jazz gegen Vorurteile

Vorsitzender der Turnerschaft Philipp Treptow, mit seinen Stellvertretern Alexander Wehr und Daniel Petereit, im Hintergrund die Megaphon Jazz-Band aus Kassel. Foto: Huck

Hann. Münden. Seit 36 Jahren kommen immer zu Pfingsten 150 Mitglieder von sieben studentischen Verbindungen vom Marburger Konvent in Hann. Münden zusammen. Drei Tage gibt es ein volles Programm. Los geht es immer samstags mit einem Empfang im Rittersaal und verbandsinternen Sitzungen, sowie einem Festkommers der Turnerschaften am Abend. Während des Begrüßungsakts im Welfenschloss überreichten die Studenten die Fahne des Dachverbandes an die stellvertretende Bürgermeisterin Angela Stammel.

Sonntag folgte in diesem Jahr ein Familiensportfest auf dem Rattwerder mit Fußballturnier, Leichtathletik-Dreikampf, 3000-Meter-Lauf und Turnerstaffel sowie ein festlicher Ball.

Mit einem Jazzfrühschoppen am Montagvormittag endete das Verbindungstreffen in Hann. Münden. „Unser Treffen zu Pfingsten ist immer eine gute Gelegenheit, auch mit den Alten Herren unserer Verbindung zusammen zu kommen“, erklärt Daniel Petereit, stellvertretender Vorsitzender der Turnerschaft Armino-Hercynia zu Hannover. Außerdem seien das Treffen und vor allem der öffentliche Frühschoppen auf dem Rathausvorplatz eine gute Gelegenheit, Vorurteile abzubauen und zu zeigen, dass den Studenten an einem friedlichen Ablauf gelegen sei, so Petereit weiter. Auch im kommenden Jahr wollen die Studentenverbindungen wieder in Münden zusammenkommen. (zwh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.