Ein Haus für die ganze Gemeinde

Staufenberg: DGH in Escherode wurde der Dorfgemeinschaft vorgestellt

Ein behindertengerechter Eingang mit Rampe sowie die energetische Gebäudesanierung waren zentrale Punkte bei der Erneuerung. Bürgermeister Bernd Grebenstein (links) und Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Stock stellten das Gebäude vor.
+
Ein behindertengerechter Eingang mit Rampe sowie die energetische Gebäudesanierung waren zentrale Punkte bei der Erneuerung. Bürgermeister Bernd Grebenstein (links) und Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Stock stellten das Gebäude vor.

Knapp fünf Jahre nach dem Beginn des Dorferneuerungsprogramms wurde zum Tag der offenen Tür das energetisch komplett sanierte Dorfgemeinschaftshaus (DGH) von Escherode (Staufenberg) den Bürgern vorgestellt.

Escherode – Knapp fünf Jahre nach dem Beginn des Dorferneuerungsprogramms wurde zum Tag der offenen Tür das energetisch komplett sanierte Dorfgemeinschaftshaus (DGH) von Escherode den Bürgern vorgestellt. Führungen durch das nun zeitgemäße Gebäude boten Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Stock und Staufenbergs Bürgermeister Bernd Grebenstein an.

Gesamtkosten von 270 000 Euro

Die Gesamtkosten beliefen sich laut Grebenstein auf 270 000 Euro. Davon trägt die Gemeinde 60 Prozent, 170 000 Euro, aus Eigenmitteln. 40 Prozent, etwa 100 000 Euro, erhielt Staufenberg an Fördermitteln vom Land Niedersachsen über das Amt für Regionale Landesentwicklung (RAL). Der Bürgermeister betonte, dass das sanierte DGH für die ganze Gemeinde für Feste und Veranstaltungen von Nutzen ist.

Die Besucherinnen Lena und ihre Mutter Britta Werner freuten sich über das mit behindertengerechten Eingängen und Toiletten ausgestattete Haus: „Schön, dass in Escherode jetzt auch für ältere Menschen eine praktische und fortschrittliche Lösung umgesetzt wurde. Andere Orte haben solche Bedingungen nicht.“

Die Toiletten im Erdgeschoss und im ersten Stock sind nun geräumig und behindertengerecht. Eine breite Rampe führt hinter dem Haus mit geringer Steigung in den Saal im ersten Stock.

Für Feiern kann der Raum, der mit einer Abtrennung geteilt werden kann, gemietet werden. Die Nebenräume mit Küche und Abstellraum sind neu ausgestattet. Die hochwertige Kücheneinrichtung aus Edelstahl lässt keine Wünsche offen.

Aufwendige Dämmung des Dachbereiches

Alle Räume im Haus wurden neu gestrichen. Dazu gehörte auch der Versammlungsraum für die Vereine sowie die Teeküche und die Bücherei im zweiten Obergeschoss. Auch die Dachfenster wurden ausgetauscht. Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Stock erklärte, wie aufwendig die Dämmung des Dachbereiches im Obergeschoss war, die von innen erfolgte.

Im Zuge der Sanierung wurde das Heimatmuseum besser platziert. Für Escherode sind jetzt Feiern und Sportveranstaltungen für die Zukunft gesichert. Die Bücherei kann genutzt werden. „Alles kann jetzt besser organisiert werden“, freut sich Ortsbürgermeister Stock, denn auch die angrenzende Turnhalle ist die Woche über voll ausgelastet. Im Dorf gibt es keine Gaststätte oder eine Alternative, sodass das DGH für alle im Ort eine wichtige Bedeutung hat. (Harald Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.