1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden

Ein Treffpunkt für das Dorf: Alter Sportplatz in Lutterberg ist nun Multifunktionsfläche

Erstellt:

Von: Jens Döll

Kommentare

Feld für Strandsportarten: Das Sandfeld ist ein Teil der Multifunktionsanlage in Lutterberg. Volleyball und Fußball können dort gespielt werden.
Feld für Strandsportarten: Das Sandfeld ist ein Teil der Multifunktionsanlage in Lutterberg. Volleyball und Fußball können dort gespielt werden. © Jens Döll

Die Gemeinschaft in Lutterberg (Staufenberg) baut Multifunktionsfläche aus. Begonnen hat alles 2015, der alte Sportplatz wurde aufgegeben. Nun gibt es sonntags sogar Früh-Yoga dort.

Lutterberg – Neues Leben für aufgegebenes Sportfeld: In Lutterberg wurde in jahrelanger Arbeit eine Multifunktionsfläche geschaffen. Darauf gibt es alles – oder fast alles – was das Herz begehrt: eine Sportfläche mit Sand, ein Kletterturm, eine Rutsche, Sitzmöglichkeiten, Tore und einen Basketballkorb.

Staufenberg: Sportplatz Lutterberg wurde aufgegeben

Die Fläche wird stetig erweitert und entstand im Zusammenwirken der Vereine im Dorf. „2015 wurde der Sportplatz aufgegeben, die Frage war, was passiert damit“, fasst Linda Dülfer, eine der Initiatorinnen, die damalige Situation zusammen. Doch statt den Sportplatz brach liegen zu lassen oder zu verkaufen, bildete sich eine Initiative. Zusammen mit der Gemeinde Staufenberg machten sie sich stark für Fördergelder.

Kletterturm: Die Griffelemente wurden versteigert, so konnte Geld eingenommen werden. Nun zieren Namen die bunten Teile. Linda Dülfer zeigt, wie man den Turm in Lutterberg erklimmt.
Kletterturm: Die Griffelemente wurden versteigert, so konnte Geld eingenommen werden. Nun zieren Namen die bunten Teile. Linda Dülfer zeigt, wie man den Turm in Lutterberg erklimmt. © Jens Döll

Diese wurden schließlich im Leader-Programm der Europäischen Union (EU) gewährt. „Es war viel Papierkram und abwarten, dann aber wieder Phasen des puren Stresses, das bewilligte Geld musste verwendet werden“, berichtet sie. Große Erdarbeiten waren nötig, diese wurden 2018 gemacht, Bagger und anderes schweres Gerät waren im Einsatz. Neben dem Geld aus der Leader-Förderung wurden auch Sponsoren gesucht.

Wikinger in Lutterberg packen fleißig an

„Wir nannten unsere Gruppe: die Wikinger“, berichtet Dülfer. In der zwölfköpfigen Gruppe sei alles vom Studenten bis zum Rentner vertreten. Der Name komme vom Film „Wickie und die starken Männer“ und daher, dass die Nordmänner und -frauen gerne spielten. Für Pflegearbeiten und Arbeitseinsätze haben sich aus verschiedenen Lutterberger Vereinen Mithelfende gefunden. 2018 fand beispielsweise ein Wikingerfest auf dem Gelände statt.

Viele der aufgestellten Geräte haben auf der Multifunktionsfläche nun ein zweites Leben erhalten. Die gelbe Rutsche und der blaue Kletterturm stammen vom Lutterberger Spielplatz, der dem Kitaanbau weichen musste. Auch ein kleines Häuschen stand vorher schon auf dem alten Sportplatz, davor war es mal ein Bushäuschen. „Heute würde man es Upcycling nennen“, sagt Dülfer und meint damit die Praxis, alte Gegenstände wiederzuverwerten.

Altes Wartehäuschen: früher Bushaltestelle, nun Aufenthaltsort.
Altes Wartehäuschen: früher Bushaltestelle, nun Aufenthaltsort. Die Hütte hat sogar Licht und WLAN. © Jens Döll

In dem Häuschen, in dem noch ein Schild der Gemeinde Staufenberg hängt und zahlreiche Wandkritzeleien von der bewegten Vergangenheit zeugen, wurden mit Holz und Paletten Sitzmöglichkeiten eingezogen. Auch Strom gibt es über eine kleine Lampe, die mit Solarzellen aufgeladen wird, zudem gibt es WLAN. Auch die anderen Sitzgelegenheiten wurden aus Paletten gezimmert. „Diese halten nicht ewig, sind aber robust.“

Baumpaten und ein passender Name werden gesucht

Probleme mit Vandalismus habe es erst einmal gegeben, berichten die Initiatoren. Manche der Nutzer hinterlassen ihren Müll, aber dies hielte sich im Rahmen. Der Platz werde oft als Treffpunkt genutzt, es gibt auch immer wieder Veranstaltungen.

Das Klettergerüst strahlt in neuem Blau.
Das Klettergerüst strahlt in neuem Blau. Es stand vorher auf dem Spielplatz, der dem Kitaanbau weichen musste. Die neue Farbe trugen die Ehrenamtlichen auf. © Döll, Jens

So fand kürzlich auf der Sandfläche ein Fußballturnier statt, es gab eine Feier am 1. Mai, ein Treffen an Pfingsten sowie einen Familienaktionstag der Tuspo Lutterberg. „Jugendliche treffen sich hier oft, manche kommen sogar aus Heiligenrode“, so Dülfer.

Seit Anfang Juni gibt es sonntags Yoga ab 6.30 Uhr. Es komme immer ein „harter Kern“, aber es waren auch mal 13 Lutterberger da. Ein paar Pläne für die Zukunft gebe es noch: zum Beispiel einen festen Sporttreff freitags oder die Sanierung des kleinen Hauses auf dem Gelände. Momentan werden noch Baumpaten gesucht für die zehn Bäume, die auf dem Feld gepflanzt wurden. (Jens Döll)

Infos

Wer Interesse hat, Baumpate zu werden, kann sich bei Stefan Moser oder Rita Schäfer der Tuspo Lutterberg melden. Auch Anfragen für die Nutzung der Fläche bearbeiten die beiden.

Auch interessant

Kommentare